Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Chaos vor Metallica-Auftritt in Guatemala

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Metal-Konzerte in Zentral- und Südamerika nicht mit europäischen vergleichbar sind, haben schon diverse Video- und Zeitungs-Berichte thematisiert. Trotzdem wirkt es für hiesige Fans unglaublich, was jetzt wieder vor dem Metallica-Konzert in Guatemala passiert ist.

Das Konzert am 05. März 2010 im Estadio Mateo Flores war mit 27.000 verkauften Karten längst ausverkauft. Als die Türen geöffnet wurden, stürmten hunderte Fans los, um hineinzukommen. Die örtliche Polizei zeigte sich nicht zimperlich um das entstehende Chaos aufzulösen, feuerte Warnschüsse ab und setzt Berichten zufolge sogar Pfefferspray ein.

Zum Glück kam es zu keinen weiteren Ausschreitungen, so dass Metallica ihren Auftritt ohne weitere Vorkommnisse spielen konnten. Zumindest fast ohne Vorkommnisse. Während ihres zweiten Songs – ‘For Whom The Bell Tolls’ – ging nämlich erstmal der Strom aus.

Die komplette Setlist war:

01. Creeping Death
02. For Whom The Bell Tolls
03. (short generator fix break)
04. For Whom The Bell Tolls
05. Fuel
06. Harvester Of Sorrow
07. Fade To Black
08. That Was Just Your Life
09. The End Of The Line
10. Sad But True
11. Cyanide
12. One
13. Master Of Puppets
14. Blackened
15. Nothing Else Matters
16. Enter Sandman
– – – – – – – –
17. Last Caress
18. Battery
19. Seek and Destroy

teilen
twittern
mailen
teilen
Mash-up: Slayer treffen auf Soul-Ikone Edwin Starr

Jeder dürfte den Soul-Klassiker ‘War’ von Edwin Starr kennen. Es ist ein pumpendes Stück, in dem die Motown-Legende mit dem Krieg abrechnet. "War, what is it good for?" ("Krieg, wozu ist der gut?), fragt Starr, nur um die Antwort direkt hinterher zu singen: "Absolutely nothing" ("Zu überhaupt gar nichts"). Nun ist ein Mash-up dieses Songs mit dem Slayer-Track ‘South Of Heaven’ aufgetaucht (Video siehe unten). Durch die apokalyptischen Riffs von Slayer erhalten die aufrüttelnden Zeilen von Edwin Starr noch einmal eine ganz andere Vehemenz. Kommt ‘War’ im Original durchaus beschwingt daher, schwingt jetzt eine sehr reale, bedrohliche Ebene mit. METAL HAMMER findet: ein…
Weiterlesen
Zur Startseite