Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Chris Holmes: Lemmy wollte wie Dimebag auf der Bühne sterben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Etwas mehr als eine Woche ist seit dem plötzlichen Tod von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister vergangen. Viele seiner Kollegen und Freunde reagierten geschockt, zeigten offen ihre Trauer und Anteilnahme. Natürlich schleicht sich in die vielen Worte, die seit Tagen über Lemmy gesagt werden, auch immer wieder unnötiger Unsinn. W.A.S.P.-Gitarrist Chris Holmes ist der beste Beweis dafür.

Kein Motörhead-Mitglied

In einem Interview mit der schwedischen Nachrichtenseite UNT, gab Holmes einige sehr bizarre Statements zum Thema Lemmy zum Besten. Angeblich habe er Motörhead beitreten wollen, Lemmy hätte das Angebot jedoch abgelehnt. Laut Holmes wollte der Sänger und Bassist nicht in seinem Schatten stehen.

Für keine Sekunde

1991 hätte er Lemmy in Los Angeles getroffen. „Ich war zu der Zeit mit Lita Ford verheiratet und wir fuhren Lemmy irgendwohin. „Würzel“ (Michael Burston) und Phil Campbell spielten zu der Zeit bei Motörhead und ich sagte: ‚Schmeiß Würzel oder Phil raus und lass mich in deine Band!’ Er sah mich an und sagte: ‚Chris, ist das dein Ernst? Nicht für eine Sekunde würde ich mit dir zusammen spielen.’“ Holmes zufolge hätte Lemmy es nicht gewollt, in seinem Schatten stehen zu müssen.

Tod auf der Bühne

Lemmys Tod betreffend äußerte sich der Musiker weiter: „Zu schlimm, dass er nicht auf der Bühne gestorben ist. Das wäre wahrscheinlich der Ort gewesen, an dem er hätte sterben wollen. Wie Dimebag.“

Dimebag Darrell, Gitarrist der US-amerikanischen Thrash Metal-Band Pantera, wurde am 8. Dezember 2004 während eines Konzerts von einem Amokläufer erschossen. Eine Art zu sterben, wie sie wohl viel schlimmer nicht sein könnte und die sich niemand auch nur ansatzweise wünscht. Was aber natürlich stimmt: Lemmy gehörte auf die Bühne, er lebte auf der Bühne und irgendwie wäre es natürlich passend gewesen, wenn er das zu letzt getan hätte, was er immer liebte: Rock’N’Roll!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor fünf Jahren starb Lemmy Kilmister

Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Song-Titel von Motörhead, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. Trat Lemmy vor die Tür seiner bescheidenen Wohnung in der Harratt Street, West Hollywood, brauchte er nur wenige Schritte zu seinem alteingesessenen Platz im Rainbow Bar & Grill, Lemmys Stammlokal und zweites Zuhause am Sunset Strip. Dort, wo Musiker und ihr Gefolge, Stars und ihre Groupies seit 1972 exzessive Partys schmeißen, verbrachte Lemmy jeden einzelnen seiner freien Abende: "Wenn er nicht hier war, war er auf Tournee", erinnerte sich Mike Weber, Manager der Bar.…
Weiterlesen
Zur Startseite