Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chris Witchhunter (Sodom): dritter Todestag des Drummers

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Chris Witchhunter verstarb am 8. September 2008. Der Schlagzeuger, bürgerlich Christian Dudek, war Gründungsmitglied von Sodom und begleitete die Band bis ins Jahr 1992.Grund für die Trennung waren die unprofessionelle Einstellung Witchhunters.

Damit endete Chris Witchhunters musikalische Karriere. Von sich hören machte er zuletzt auf der Neuauflage THE FINAL SIGN OF EVIL (2007), die in der Originalbesetzung von Sodom eingespielt wurde. Schon bei den Aufnahmen wurde Witchhunters Krankheit offenkundig, im Folgejahr starb er schließlich an multiplem Organversagen.

Chris Witchhunter war an folgenden Sodom-Veröffentlichunghen beteiligt:

1982: WITCHING METAL (Demo)
1984: VICTIMS OF DEATH (Demo)
1984: IN THE SIGN OF EVIL (EP)
1986: OBSESSED BY CRUELTY
1987: EXPURSE OF SODOMY (EP)
1987: PERSECUTION MANIA
1989: AGENT ORANGE
1990: BETTER OFF DEAD
1992: TAPPING THE VEIN
2007: THE FINAL SIGN OF EVIL

Seht hier das Video zu ‘Ausgebombt’ aus dem Album AGENT ORANGE mit Chris Witchhunter:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite