Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cor Scorpii: Exklusive Album-Streampremiere von RUIN

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Die norwegischen Melodic-Extreme-Metaller Cor Scorpii veröffentlichen mit RUIN am Freitag, den 15.6., nach zehn Jahren ihr zweites Album. Der Nachfolger von MONUMENT (2008) erscheint über Dark Essence Records.

Cor Scorpii stehen für harschen Extreme Metal, gepaart mit epischen Melodien und starken Folk-Einflüssen. Demzufolge hört man auf RUIN auch eher Metal-untypische Instrumente wie zum Beispiel Akkordon oder Mandoline.

2004 als eine Nachfolge-Band von Windir gegründet, haben Cor Scorpii drei Jahre lang an RUIN gearbeitet und erneut mit Børge Finstad (Mix) zusammengearbeitet. Das Mastering übernahm Tom Kvålsvoll.

Auch Gastmusiker wurden begrüßt, darunter die klassische Sängerin Annika Beinnes, die in drei Stücken singt sowie Mats Lerberg (I Swear Damnation, ex-Funeral), der in drei Liedern mit Klargesang repsektive Growlen mitwirkt.

Mehr als lebendig

„Manche könnten vermuten, dass wir zehn Jahre lang nichts getan hätten, aber wir waren sehr wohl lebendig. Wir waren sogar so lebendig, dass es beinahe unmöglich war, dieses Album zu vollenden.

Schlussendlich haben wir es aber doch geschafft, die Einzelteile zu einem großen Ganzen zusammenzubasteln, und wir sind der Meinung, dass wir ein vielfältiges und großartiges Album erschaffen haben, das aus den aktuellen Veröffentlichungen hervorsticht.“

Hört hier exklusiv die Albumpremiere von RUIN:

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Iskald: Exklusive Videopremiere von ‘The Atrocious Horror’

Nach fast vier Jahren Stille kehren die Arktis-Black-Metaller Iskald zurück aufs Schlachtfeld – und zwar mit mehr Grimm und Macht als jemals zuvor. Das fünfte Album wird INNHØSTINGA heißen. Der Titel bedeutet so viel wie "Ernte" und wir können uns auf einen Release am 31. August 2018 freuen. Es ist Erntezeit – macht euch dazu bereit, dem kommenden Sturm namens INNHØSTINGA entgegenzutreten. Iskald über den Opener ihres neuen Albums: "Dieser Song enthält alles, was man von Iskald erwarten könnte. ‘The Atrocious Horror’ ist schnell und intensiv, birgt aber auch gespenstische Melodien und einen mächtigen Refrain in sich. Das Kälte versprühende…
Weiterlesen
Zur Startseite