Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Corey Taylor ist jetzt schon seit 10 Jahren trocken und fit wie ein Turnschuh

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Corey Taylor kennt sich mit Sucht und Abhängigkeit leider nur zu gut aus, doch vor zehn Jahren entschloss er sich dazu, auf Alkohol gänzlich zu verzichten. Seitedem hat er auch mit dem Rauchen aufgehört und er geht wieder regelmäßig ins Fitnessstudio. Für den Frontmann von Slipknot und Stone Sour war das die beste Entscheidung seines Lebens, wie er in einem neuen Interview mit „BBC Radio 6 Music“ verraten hat.

Slipknot: We Are Not Your Kind jetzt bei Amazon.de bestellen

Wenn Corey Taylor was macht, dann auch richtig

Für Corey geht es nicht nur alleine darum, mit einer Sache aufzuhören, sondern für ihn ist es auch wichtig, sein Leben zu verbessern, damit er länger das machen kann, was er wirklich liebt – nämlich Musik.

„Ich habe lange Zeit mit Alkohol gekämpft, vor allem deshalb, weil ich diese süchtig machende Persönlichkeit in mir habe. Gleichzeitig besitze ich aber auch diesen komisch Schalter in mir, und wenn ich mich dafür entscheide, mit etwas aufzuhören, war es das auch. Dieses Jahr sind es schon zehn Jahre. Und dann habe ich mit dem Rauchen aufgehört, etwas von dem ich dachte, dass ich das niemals tun würde. Und das war genauso schwierig, wenn nicht sogar hörter. Aber dann gelangt man an den Punkt, an dem man denkt ‚Okay, wir sind jetzt fertig damit, mit Etwas aufzuören. Was können wir tun, um uns selbst zu verbessern?’ Seitdem achte ich darauf, was ich esse und kümmere mich besser um mich. Ich trainiere wieder und versuche, körperlich wirklich fit zu werden, damit ich, wenn ich auf die Bühne gehe, die beste Show abliefern kann, die ich in 20 Jahren gemacht habe. Und das hielt diese ganze Sache einfach am Leben.“

Corey Taylor hat wirklich einen beachtlichen Wandel vollzogen und seitdem er selbst mit dem Alkoholkonsum aufgehört hat, ist er auch der Meinung kreativer zu sein, da Drogen die Kreativität behindern, da man einfach nicht die nötige Energie hat. Ein Missionar will Taylor deswegen aber noch lange nicht sein, sondern jedem selbst überlassen, das zu tun und lassen, was man für richtig hält:

„Wenn jemand denkt, es ist gut so, okay, soll er so weitermachen. Wenn es für jemanden funktioniert, bitte. Ich versuche niemanden, von meiner Meinung zu überzeugen. Jeder soll machen, wie er mag, aber ich denke eben so. Man muss nicht voll oder auf Drogen sein, um kreativ zu sein oder eine gute Zeit zu haben.“

Auch wenn Corey Taylor derzeit voll und ganz mit Slipknot beschäftigt ist und auch noch mit Stone Sour eine andere Band hat. Ein Soloalbum von ihm soll es ebenfalls irgendwann geben – 26 Songs hat er dafür schon geschrieben. Aktuell ist er aber noch mit Slipknot auf Tour und im Sommer ist die Maskenband auch Headliner auf Wacken.


teilen
twittern
mailen
teilen
Tommy Thayer: „KISS werden niemals verschwinden“

Während einer Fragerunde der Veranstaltung „An Evening With Tommy Thayer“ am 23. Februar hat der KISS-Gitarrist einen Einblick in sein Seelenleben gegeben, welche Pläne er für die Zeit nach der „End Of The Road“-Tour hat. Die Tour endet im Juli 2021 und soll die letzte in der Geschichte von KISS sein. Seine Antwort: „Ich kriege diese Frage in Interviews zuletzt sehr häufig gestellt. Ich weiß es nicht. Wir haben noch eineinhalb Jahre der Tour vor uns. Ich bin mir sicher, dass die meisten Leute hier wissen, dass wir derzeit mit der 'End Of The Road'-Tour unterwegs sind. Sie startete vor…
Weiterlesen
Zur Startseite