Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Crashdiet-Manager: Tödlicher Sturz während Saxon-Konzert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Crashdiet-Manager Michael Sundén
Crashdiet-Manager Michael Sundén

Am Freitag, den 19.04.2013 kam es zu einem tragischen Todesfall: Michael Sundén, Manager der schwedischen Glam Metaller Crashdiet, ist während eines Saxon-Konzerts im Club Rock City in Nottingham scheinbar so unglücklich gestürzt, dass er später seinen schweren Kopfverletzungen erlag.

Die genauen Umstände sind bisher noch ungeklärt.

Eine Sprecherin der örtlichen Polizei äußerte sich zu dem Vorfall folgendermaßen:

“Es wird angenommen, dass er ausgerutscht ist und mit seinem Kopf an einer Backsteinmauer im Kellerbereich aufgeschlagen ist. Die medizinischen Helfer starteten Wiederbelebungsversuche und er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später für tot erklärt wurde. Wir schätzen den Fall als nicht verdachtserregend ein. Eine Akte für den Gerichtsmediziner wurde bereits vorbereitet.”

Crashdiet meldeten sich über Facebook zu Wort:

“Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, ist unser Manager Michael Sundén auf tragische Weise ums Leben gekommen. Wir sind zurzeit auf Tour und völlig geschockt und am Boden zerstört von dieser schrecklichen Nachricht!

Michael brachte die Band auf ein neues Level, das wir ohne ihn wahrscheinlich nie erreicht hätten. Wir werden ihn vermissen! Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Frau und seinen Kindern.”

Michael Sundén wurde nur 45 Jahre alt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Michael Sundén

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor bewertet die Slipknot-Alben

In einem Interview mit noisey.com erzählt Slipknot-Sänger Corey Taylor, was er mit den Veröffentlichungen seiner Band verbindet und welches seine Lieblings-Alben sind. Hier die Reihenfolge seiner Lieblings-Alben mit einer Auswahl der Begründungen von Corey Taylor: 5. ALL HOPE IS GONE (2008) „Ich mochte die gesamte Erfahrung einfach nicht – die Musik ist nicht der Grund – aber ich muss sagen, dass ALL HOPE IS GONE mir am wenigsten gefällt. (...) Die eine Hälfte der Band wollte das eine, die andere Hälfte das genaue Gegenteil davon. Ich saß dabei buchstäblich in der Mitte. (...) Diese zwei Jahre waren schrecklich“, begründet Corey…
Weiterlesen
Zur Startseite