Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Crematory irritieren mit emotionalem Facebook-Post

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ja, das Internet und all die Streaming-Portale et cetera haben den Markt und die Einkünfte von Bands verändert. Aber deswegen gleich so ein fettes Fass aufzumachen, mit Band-Auflösung zu drohen und die Fans dazu aufzufordern, „ihren Arsch hochzubekommen“ und endlich „Tickets für die Konzerte und die neue CD zu kaufen“, ist nicht besonders feinfühlig formuliert.

Klar, wenn die Emotionen hochkochen und man als Band das Gefühl hat, nur noch draufzuzahlen und die eigene Leistung von den Fans nicht gewürdigt zu bekommen, sind es eben genau diese Wörter, die man rausschreien möchte. Die Reaktionen auf Crematorys Facebook-Posting sind entsprechend unterschiedlich:

Die METAL HAMMER März-Ausgabe 2018: Judas Priest, Arch Enemy, Böhse Onkelz u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jamey Jasta: Ich nehme kein Geld von Joe Biden

Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta hat sich dagegen gewehrt, Geld von Joe Biden, dem designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, anzunehmen. Jasta hielt diese Klarstellung für nötig, weil ihn ein aufgebrachter Fan anschrieb. Diesen nervte Wahlwerbung von Joe Biden vor Hatebreed-Videos. So bezeichnete er Jasta als "Schaf". Die vollständige Twitter-Nachricht an Jamey Jasta liest sich wie folgt: "Junge, jedes Mal, wenn ich versuche, mir ein Hatebreed anzuschauen, bekomme ich ein Biden-Video. Es ist traurig zu wissen, dass du ein Schaf bist. Du hast gerade einen weiteren Fan verloren - und du wirst weitere verlieren." Wie funktioniert das Internet? Jamey Jastas pointierter Kommentar dazu lautete:…
Weiterlesen
Zur Startseite