Crematory: Katrin Jüllich auf der METAL HAMMER-Couch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Couch-Interview mit Katrin Jüllich (Crematory) findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum?

Katrin Jüllich: Durch den Umgang mit Musikern in meiner Jugend bin ich in der Musikerszene großgeworden, und da ich als Kind Klavierunterricht hatte, lag nichts näher, als Keyboarderin bei Crematory zu werden.

MH: Wen würdest du als dein Idol bezeichnen?

KJ: Menschen, die trotz Erfolg und Geld immer menschlich und auf dem Boden der Tatsachen geblieben sind, denn Geld frisst Hirn!

MH: Welche Person ist dir in deinem Leben am wichtigsten?

KJ: Meine Familie, denn ich habe Gott sei Dank noch eine liebenswerte Mutter, zwei wunderbare Kinder und einen hervorragenden Ehemann.

MH: Bei dir zu Hause brennt es. Welche drei Dinge rettest du?

KJ: Meine Hunde, die Katzen und die Papageien.

MH: Jemand schenkt dir hundert Euro. Was würdest du spontan davon kaufen?

KJ: Zur aktuellen Zeit würde ich diese an hilfsbedürftige Organisationen in der Ukraine spenden. Die brauchen jeden Cent bei der Scheiße, die dort gerade abgeht!

MH: Wie sieht es in der Hölle aus?

KJ: Da war ich noch nicht und möchte auch nicht hin, denn ich bin ein Engel und möchte in den Himmel. Felix hat aber in einem unserer neuen Songs, ‘Zur Hölle’, die Richtung beschrieben.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mikael Åkerfeldt: Musik für Netflix-Serie

Wilder Stilmix und Stockholm-Syndrom: Opeth-Frontmann Mikael Åkerfeldt hat die Musik für die Netflix-Serie ‘Clark’ geschrieben. Der Soundtrack umfasst 34 Titel. Musikalisch ist einiges vertreten: Neben Elementen der Rock-Musik der Sechziger und Siebziger gibt es Tango, Funk, Jazz, Indie Pop – und natürlich Metal. Einige Songs haben gesungene Passagen, alle von Åkerfeldt selbst. Åkerfeldt: „Herausforderndes Projekt“ Der Opeth-Sänger hatte Spaß bei der Komposition, auch wenn es eine Herausforderung gewesen ist: „Die Musik für ‘Clark’ zu schreiben, war vermutlich eines der lohnenswertesten Musikprojekte, die ich gemacht habe“, so Åkerfeldt. „Ich wollte natürlich gute Arbeit leisten und Musik bereitstellen, die zur eher bizarren…
Weiterlesen
Zur Startseite