Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

#DaheimDabeiKonzerte: Badly Drawn Boy, The Goon Sax und Fink im Stream | „Musikexpress“-Special

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einmalig: METAL HAMMER, Rolling Stone und Musikexpress machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von METAL HAMMER, Rolling Stone und Musikexpress zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig!

Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, und gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Seid also tolerant – denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

Heute, am 22. Mai, ist „Musikexpress“-Day mit Badly Drawn Boy, The Goon Sax und Fink

Badly Drawn Boy:

Zehn Jahre lang war er verschwunden – und nun taucht er ausgerechnet in dieser Krisenzeit mit einem neuen Album auf: Damon Gough alias Badly Drawn Boy hat wirklich ein Händchen für gutes Timing! Tatsächlich passt sein neues Werk „Banana Skin Shoes“ wunderbar in jedes Zuhause, in dem jetzt Verwirrung, Ängstlichkeit und Stimmungsschwankungen herrschen. Denn der britische Songschreiber hat schon einige Notzeiten überlebt, und davon erzählt er erstaunlich offenherzig.

Berühmt wurde der Mützenträger Ende der Neunziger mit herrlichem Folkpop, der Alltagsbeobachtungen und subtilen schwarzen Humor, eine Leidenschaft für Bruce Springsteen und mitreißende Melodien vereinte. Manche sahen in ihm das UK-Pendant zu Elliott Smith, andere liebten ihn einfach als knuffigen Slacker. Er schrieb den kongenialen Soundtrack zur Nick-Hornby-Verfilmung „About A Boy“, doch dann ging ihm in den Nullerjahren langsam die Puste aus. Inzwischen ist er 50, hat eine schlimme Trennung, Suff, Depressionen und Therapie hinter sich. Das alles kann man seiner brüchigen Stimme anhören, aber es schwingen jetzt auch wieder Hoffnung und viel Lebenswille mit. Und er schreibt immer noch fantastische Lieder, die einem lange nachgehen, wenn der letzte Ton verklungen ist.


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ein Ornithologe deckt auf: Die Wahrheit hinter King Diamond, Randy Blythe & Co.

In der Heavy Metal-Talkshow ‘Two Minutes To Late Night’ von Jordan Olds und Drew Kaufman widmete sich ein Beitrag über den Vergleich von Metal- mit Vogel-Gesang. Dazu wurde mit Tom Stephenson ein anerkannter Ornithologe eingeladen. Jenem tapfer und äußerst humorvoll mitspielenden Wissenschaftler wurden Songs von unter anderem Converge, King Diamond und Lamb Of God vorgespielt, wozu dieser dann die passenden Vogel-Stimmen raussuchte – die (teilweise) wirklich frappierende Ähnlichkeit haben. So singe Jacob Bannon wie ein Nyctibius jamaicensis (Tagschläfer), King Diamonds Gesang ähnele stark dem des Anhima cornuta (Hornwehrvogel), und Randy Blythes Organ gleiche dem des Cygnus olor (Höckerschwan). Vögel furzen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €