Danko Jones: „Leute wie Gene Simmons beachten nur, was sich direkt vor ihnen befindet“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gestern veröffentlichte das Visions Magazin einen interessanten Essay, geschrieben von Danko Jones. In seinem Text beschäftigt sich der Kanadier ausführlich und umfassend mit dem, von einigen Prominenten für tot erklärten, Rock. Unter anderem befasst sich Jones mit Gene Simmons’ Aussage: „Rock ist tot“, und den Wellen, die diese schlug:

„Leute wie Gene Simmons beachten nur das, was sich direkt vor ihnen befindet. Das ist, als würde man nur den Zuckerguss eines Kuchens essen und nicht probieren, was sich darunter befindet. Früher oder später wirst du dadurch krank.“

Weiter heißt es: „Jeder weiß, was eine Nummer 1 bedeutet, aber jene mit einem unersättlichen Appetit auf Musik wollen auch wissen, was sich darunter befindet. Ich möchte alle von Nummer 2 bis Nummer 1000  hören. Und wenn 50 Millionen Menschen BACK IN BLACK gekauft haben, bin ich mir verdammt sicher, dass ich nicht alleine bin.“

Danko Jones erklärt abschließend: „Lasst mich etwas klarstellen: Hier gibt es keinen Tod. Niemand muss trauern. Nichts ist gestorben. Es besteht keine Gefahr, dass etwas verschwinden könnte. Wenn ich Bands höre wie z.B. Admiral Sir Cloudesley Shovell, Broken Teeth, Mos Generator, The Biters, Giuda, Biblical and The Night Flight Orchestra, weiß ich, Rock ist lebendig wie immer. Wenn Leute darauf beharren, dass Rock tot sei, lasst sie trauern.

>>> Hier könnt ihr den kompletten Text von Danko Jones lesen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Testament: Chuck Billy arbeitet an erstem Soloalbum

Während eines Interviews mit dem Radiosender 107.7 The Bone sprach Testament-Sänger Chuck Billy über die Fortschritte des Songwriting-Prozesses für sein kommendes und erstes Soloalbum. Schnell wird allerdings klar, dass diesbezügliche Bestrebungen momentan hinten anstehen. „Ich habe tatsächlich mit über einem Dutzend Gitarristen gesprochen, die Songs für mich schreiben und kreieren“, erklärte Billy. „Aber Testament kommen an erster Stelle. Sobald ich Zeit habe, werde ich mich dransetzen. Es hat keine große Priorität. Es ist einfach etwas, das ich gerne machen würde. Denn ich habe über 35 Jahre lang nur mit Eric [Peterson, Testament-Gitarrist] Musik geschrieben, und ich möchte etwas schreiben und…
Weiterlesen
Zur Startseite