Darum ist AC/DC-Drummer Phil Rudd so gut

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante war kürzlich zu Gast beim „Talk Louder“-Podcast (Video siehe unten). Dabei durfte der 59-Jährige unter anderem ausführlich erläutern, warum er Phil Rudd von AC/DC für so einen guten Drummer hält. „AC/DC gehören wahrscheinlich in meine Top 5-Lieblingsbands. Und Phil Rudd war schon immer einer meiner Lieblingstrommler. Manche Leute mögen fragen: ‚Hä? Was? Wieso?'“

Nur nicht übertreiben

Die Antwort liefert Benante prompt: „Es ist die Art, wie Phil Rudd sich den Liedern annähert und wie er den Takt hält. Die meisten Schlagzeuger wollen einen Song ausfüllen. Phil füllt nicht so viel. Und wenn er es tut, ist es nett und geschmackvoll. Du fühlst es einfach. Also übertreibt es Phil nicht, denn er versteht seine Rolle in der Band. Sie alle haben ihre Rolle in der Band verstanden. Der Fokus war Angus: ‚Also Angus wird tun, was er tut, und wir werden hier hinten stehen, und es einfach halten.‘ Ich war in Situationen, in denen ich ein paar berühmte Schlagzeuger gesehen habe, wie sie versucht haben, einen AC/DC-Track zu spielen. Und ich dachte mir nur: ‚Nein, das ist es nicht, das ist es nicht.‘

Ich würde jeden herausfordern ein Lied wie ‘Let There Be Rock’ zu spielen. Aber man darf keine Fills spielen, man hält einfach nur den Song am Laufen.“ Des Weiteren erinnerte sich Charlie an ein Treffen mit dem AC/DC-Drummer nach einem Konzert der Aussie-Rocker. „Eines Abends spielten sie bei uns in der Stadt. Und wir hatten beide die gleiche Becken-Firma. So wurde also eine Menge hin und her geredet darüber, dass Charlie kommt, um Phil zu treffen. Als ich dann im Raum mit ihm war, war es so: Phil kommt rein und fragt: ‚Wo ist Charlie? Wo ist Charlie? Ah, da ist er ja.‘ Und wir hatten diese großartige Unterhaltung. Natürlich war ich so glücklich darüber, ein Foto mit ihm zu machen. Er ist einfach fantastisch. Er ist der Beste.“

🛒  BACK IN BLACK JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters: Chris Shiflett zerlegt Verschwörungstheorien

Im Zeitalter von Aluhüten, Reptilienmenschen und Chemtrailpiloten-Facebook-Gruppen verwundert einen nun wirklich nichts mehr. Meint man. Und dann biegt Foo Fighters-Gitarrist Chris Shiflett um die Ecke und gibt eine Verschwörungstheorie um den Ende März 2022 verstorbenen Drummer Taylor Hawkins zum Besten, die einen regelrecht aus den Latschen haut. Der Impfstoff war's! In der neuesten Folge des Podcasts "The Plug With Justin Jay" (siehe unten) gab Shiflett selbige zum Besten. "Taylor war diese große Persönlichkeit", beginnt der Foo Fighters-Musiker seine Erzählung. "Und er bedeutete Millionen von Menschen eine Menge. Daher verstehe ich die Faszination mit seinem Tod. Doch so viel davon, was…
Weiterlesen
Zur Startseite