Darum müssen Opeth ihr neues Album verschieben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update 09.05.2014:] Eigentlich sollte das neue Opeth-Album PALE COMMUNION bereits im Juni 2014 erscheinen. Doch daraus wird nichts!

Nachdem schon die versprochene Single nicht wie angekündigt vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde, verdichteten sich die Gerüchte, dass auch das Opeth-Album später kommen wird. Nun stellen sie sich als wahr heraus: Das neue Album PALE COMMUNION wird verschoben!

Opeth wollen ihr neues Album PALE COMMUNION Ende August veröffentlichen. In einem Statement versuchen sie, den Fans die Gründe für die Verspätung zu erklären:

Verschiedene Umstände hätten verhindert, dass die Band alles für den Album-Release nötige an die Plattenfirma liefern konnte. Wegen Konflikten im Releaseplan entschied man sich gemeinsam dafür, das neue Opeth-Album in den August zu verschieben.

Das Statement im Orginalwortlaut von Mikael Akerfeldt:

„Many of you have heard the rumours already and we can now confirm that the release of PALE COMMUNION has indeed been pushed back to late August. Several circumstances prevented the band from delivering essential tools to Roadrunner in time which are needed to set up the album release properly and release schedule conflicts made us mutually decide on August instead of June.“

[Originalmeldung vom 09.04.2004:] Das neue Opeth-Alum PALE COMMUNION wird am 17. Juni 2014 via Roadrunner Records erscheinen. Produziert wurde das Album von Sänger Mikael Akerfeldt und Porcupine Tree-Frontmann Steven Wilson, der bereits seit längerer Zeit mit Opeth zusammenarbeitet.

Vorab wird die Single ‘Cusp Of Enternity’ veröffentlicht. Ab dem 6. Mai kann man sich dann PALE COMMUNION bereits bestellen. Wer das Album über iTunes vorbestellt, bekommt Zugang zum sofortigen Download des Songs ‘Cusp Of Eternity’.

Tracklist PALE COMMUNION:

01. Eternal Rains Will Come
02. Cusp Of Eternity
03. Moon Above, Sun Below
04. Elysian Woes
05. Goblin
06. River
07. Voice Of Treason
08. Faith In Others

Zum Album selber äußerte sich der Opeth-Sänger Mikael Akerfeldt so:

„Normally when I start writing for a record, I’m a bit nervous. You don’t know whether or not you’re going to be able to come up with something that you like or come up with something at all, to be honest. I was inspired because pretty early on, I wrote a song on the new album — the last song on there, which I ended up being really happy with. So I had some type of guidelines which was more melody, I think. ‚Heritage‘ was somewhat deliberately fucked up all over the place because I love fucked-up-all-over-the-place-type music, but I wanted to do something more melodic with this album, so there’s stronger vocal melodies and more melodies overall for this album. I was pretty consistent with that frame of mind throughout the writing process, so at least I had a plan with this album, and I normally don’t, to be honest.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sevendust diskutieren das Ende der Band

Während seines Auftritts in einer Episode der "The Jasta Show", dem Video-Podcast von Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta, wurde Sevendust-Schlagzeuger Morgan Rose gefragt, wann Fans den Nachfolger des 2020 erschienenen Albums BLOOD & STONE erwarten können. Zur Überraschung aller eröffnete der Musiker Pläne, mit denen bis dato wohl niemand gerechnet hat. Rose berichtete vom anstehenden Produktionsprozess in Kansas, der mehrere der kommenden Wochen in Anspruch nehmen würde. Er erzählte von ihrer Unterbringung an besagtem Ort. Er teilte seine Überzeugung mit, die nächste Platte auf alle Fälle fertigstellen zu wollen. Doch nach der Veröffentlichung der angekündigten Platte soll die Sevendust-Karriere offenbar nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite