Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Dave Mustaine: Ich war wirklich sauer, dass mich nach dem Tod von Cliff niemand von Metallica angerufen hat!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem sehr lesenswerten, selbstreflektierten und umfangreichen Interview mit dem Rolling Stone hat Dave Mustaine über die 15 Songs gesprochen, die sein Leben geprägt haben. Eines der Lieder ist ‘In My Darkest Hour’ von SO FAR, SO GOOD … SO WHAT aus dem Jahre 1988. Diesen Song schrieb er, kurz nachdem Metallica-Bassist Cliff Burton 1986 bei einem Bus-Unfall in Schweden ums Leben gekommen war. Mustaine beschreibt die Umstände, in denen er Musik und Text verfasste: „Ich habe die Musik geschrieben nachdem ich hörte, dass Cliff gestorben war. Eine Freundin von mir, Maria Ferrero, rief mich an, um mir zu sagen, dass er in einen Unfall verwickelt gewesen ist. Ich hab das wirklich persönlich genommen, denn ich dachte ‘Ihr Arschlöcher, wir waren alle Brüder in einer Band, er stirbt und ihr lasst jemand anderen anrufen?’. Ich hab das wirklich äußerst schlecht aufgenommen”, so der Megadeth Frontmann.

Allerdings könne er heute nachvollziehen, warum die Band so gehandelt habe: „Ich habe mittlerweile verstanden, dass Menschen in der Trauer merkwürdige Dinge tun, also habe ich meine Meinung darüber, dass sie mich angerufen hat, geändert, aber damals war ich wirklich wütend. Ich habe die Musik in einer Sitzung geschrieben und dann die Lyrics im Anschluss so schnell ich konnte. Es war eine sehr schmerzhafte Periode, während ich diese Musik geschrieben habe.

Emotionale Uraufführung

Auch wenn der Song nicht von Burton, sondern von einer Ex-Freundin handelt, hätte er starke Emotionen ausgelöst, als er ihn mit Megadeth das erste Mal live spielte und die Eltern von Cliff Burton im Publikum waren. „Ich konnte ihn im Studio und während der Proben spielen, aber mit ihnen vor Ort, konnte ich ihn nicht durchziehen.”, so Mustaine. „Du weißt in dem Moment nichtmal wo diese Gefühle herkommen. Man fragt sich ‘Habe ich diese Gefühle? Und dann spielst du einen Song und plötzlich … du kannst das nicht kontrollieren, man spürt nur ‘Scheiße, die sind echt!’. Ich hatte keine Möglichkeit mich zu verabschieden. Ich meine, ich wusste nicht mal, wo er begraben war. Das zeigt, wie das damals alles abgelaufen ist. Aber ich sehe ihn im Himmel. Das ist das coole. Wenigstens glaube ich daran.”

„Ich bin darüber hinweg, dass Metallica meine Musik benutzen”

‘Ride The Lightning’ wird ebenfalls von Mustaine genannt – denn große Teile des Songs vom zweiten Metallica-Album stammen aus seiner Feder. „Ich habe nicht die ganze Musik von ‘Ride The Lightning’ geschrieben”, so der Gitarrist. „Lars hat das Intro geschrieben, den nächsten und übernächsten Part habe ich geschrieben, dann noch einen, dann kommt wieder sein part und dann meine nächsten drei Parts. Wer zählt an dem Punkt noch mit? Ich bin schon sehr lange darüber hinweg, dass sie meine Songs benutzt haben. Du kannst dich ewig an solchen Dingen festhalten, oder du kannst es einfach sein lassen, nichts daran ändert sich. Du hast zwei großartige Bands. Wir sind Freunde. Dinge passieren. Scheiße, ich hab Ellefson vergeben, nachdem er mich über 18 Millionen Dollar verklagt hat. Und ganz ehrlich, wenn es nicht dieses Vehikel gegeben hätte was wir gestartet haben – und ich meine WIR in Großbuchstaben – … weißt du, ich glaube sie haben sich großartig entwickelt. Ich bin stolz auf sie.”

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Nick Raskulinecz würde gerne Metallica produzieren

Einmal für Metallica arbeiten - welcher Musik-Profi wünscht sich das nicht? So ergeht es logischerweise auch Nick Raskulinecz. Der verdiente Rock-Produzent hat just in einem Interview mit Gearphoria verraten, dass er gerne einmal für James Hetfield und Co. Hand an die Mischpult-Regler legen würde. Seiner Meinung nach ist das Quartett die "großartigste Metal-Band aller Zeiten". "In den frühen und mittleren Achtziger Jahren gab es Metallica. Und das war's", beginnt er seine Lobhudelei. "Ich stand auf eine Menge Achtziger-Hair Metal-Bands, aber sobald Metallica anfingen aufzukommen, war es das, was mich wirklich in die harte Musik zog. Zwischen 1984 und 1985 waren…
Weiterlesen
Zur Startseite