Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

David Vincent: „Johnny Cash war Death-Metaller“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Morbid Angel-Frontmann David Vincent widmet sich zurzeit gerade voll seiner neuen Death Metal-All Star Band Vltimas. Dort spielt er zusammen mit Cryptopsy-Schlagzeuger Flo Mounier sowie Aura Noir– und ex-Mayhem-Gitarrist Rune „Blasphemer“ Eriksen. Daneben plant der Südstaatler schon lange ein Country-Album zu veröffentlichen. In diesem Zusammenhang stufte Vincent in einem aktuellen Interview mit Metal Underground die Country-Ikone Johnny Cash als Death-Metaller ein.

Steile These

Konkret wurde David Vincent auf die Verwandschaft zwischen Country und Death Metal angesprochen. Daraufhin antwortete der 54-Jährige: „Ich würde argumentieren, dass Johnny Cash ein Death-Metaller war. Er hat es nur einfach nicht gewusst. Aber er hat es gelebt. Und genauso haben es George Jones, David Allan Coe und Waylon Jennings [allesamt Country-Legenden – Anm.d.R.] getan… Es gibt einen großen Unterschied zwischen Pop-Musik aus Nashville und echtem, aufrichtigen Country.“

something wicked marches in von vltimas jetzt bei amazon holen!

Darüber hinaus wollte der Interviewer natürlich von David Vincent wissen, wie weit sein Country-Projekt denn schon gediehen ist. „Ich habe eine Menge Material“, verriet der Johnny Cash-Fan. „Ich muss nur die Zeit finden, es aufzunehmen. Es ist eine Priorität, aber es hat keine Priorität. Im Vergleich zu Vltimas ist es keine Priorität – doch es ist eine. Ich habe diese Stücke und viel es machen. Es ist nur so, dass ich zwischen den Tourneen und dem Schreiben so viel zu tun habe. Und ich muss auch immer Zeit zum Entspannen und mit meiner Frau einbauen.“

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite