Debauchery und Tierschutz: blutiger Clip und Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Von Debauchery sind wir drei Dinge gewohnt: geradlinigen Death Metal, viel Blut und hübsche Frauen mitten drin. Im neuen Clip ‘Animal Holocaust‘ geht es aber weniger spaßig zu, denn es ist ein extrem harter Clip für die Recht von Tieren.

Missverständnisse sind abzusehen, denn die Optik des Clips, der jetzt bei METAL HAMMER Premiere feiert, ist ziemlich deftig. Debauchery-Chef Thomas Gurrath erklärt den Clip und seine persönliche Einstellung zu dem Thema:

Wie kam die für viele Fans wohl unerwartete Kombination Debauchery-Tierschutz zustande?

So unerwartet dürfte das Video nicht sein. Die meisten wissen, dass ich Vegetarier bin und der Song ‘Animal Holocaust’ ist ja auch auf dem neuen Album. Man sollte das übrigens nicht falsch verstehen. Es gibt keine offizielle Zusammenarbeit mit PETA, wir haben lediglich Videomaterial benutzen dürfen.

Wie gut passt eine Gore Death Metal Band wie Debauchery zum Thema Tierschutz? 

Gut, sieht man doch am Video. Davon abgesehen war es längst überfällig, dass ich mich mal dem Thema widme, weil es mir selbst am Herzen liegt. Aber keine Sorge, das nächste Video ist dann wieder voll mit Titten.

Von wem kam das Konzept zum Clip? Gab es Vorgaben von der PETA?

Konzepte machen wir immer selber, und von PETA gab es keine Vorgaben. Sie haben damit ja nicht wirklich was zu tun. Das Videomaterial ist mehr oder weniger frei, man kann es auch für Dokumentationen benutzen etc. Lediglich das Copyright muss beachtet werden.

Die Aussage des Videos könnte von manchen Zuschauern verstanden werden als: „Kinder sind wie Schlachtvieh und können auch so behandelt werden“. Wird das Video damit missverstanden?

Wie soll man das Video so verstehen? In dem Video stirbt ja gar kein Kind. Im Gegenteil, ein Kind tötet einen Metzger. Also um ehrlich zu sein, gibt die Frage keinen richtigen Sinn.

Was ist die Kern-Aussage, die ihr mit dem Clip treffen möchtet?


Esst weniger Fleisch.

Es gibt sehr extreme Kampagnen, Aussagen, Einstellungen von Tierschützern gegenüber Fleisch verzehrenden Menschen. Wo stehst du inhaltlich?


Ich habe selber keine klare Position. Aber es ist bestimmt nicht gut, wie unsere Gesellschaft mit den Tieren umgeht. Ob Fleisch auf den Teller gehört oder nicht, ist schwer zu beantworten. Ich habe mich dagegen entschieden. Aber andere Menschen können das durchaus anders sehen.
Fleischverzehr wird staatlich subventioniert, wenn man das abschaffen würde, würde sich das Problem vielleicht von alleine lösen, weil Fleisch dann entsprechend teuer wäre. Das größte Problem sehe ich in dem massenhaften Töten. Dem tierischen Leben wird kein Respekt entgegengebracht.
 

Wie drastisch darf ein Video sein, dass sich für die Rechte von Tieren einsetzt? Kann eine Grenze, die nicht überschritten werden sollte, definiert werden?


Nein, ich hätte das Video gerne noch böser gestaltet, hatte aber nicht die entsprechenden Filmaufnahmen zur Verfügung. Es ist auch immer noch ein Musikvideo, also Kunst. Und Kunst muss Grenzen überschreiten.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Halt und Klick! – Die besten Stop-Motion-Musikvideos

Als Königin Maria I. herrschte Maria Stuart fast 25 Jahre über Schottland, wegen Hochverrats wurde sie mit bloß 45 Jahren hingerichtet. Im 15-sekündigen Film ‘The Execution Of Mary Stuart’ aus dem Jahr 1895 ist ihre Enthauptung zu sehen. Der Regisseur Alfred Clark stoppte die Kamera genau in dem Moment, als das Beil des Henkers in der Luft schwebte – um die Schauspielerin durch eine Puppe zu ersetzen. Damals erschreckte der wirklichkeitsnahe Kurzfilm viele Zuschauerinnen und Zuschauer. Einige glaubten sogar, ‘The Execution Of Mary Stuart’ zeige eine tatsächliche Hinrichtung. Stattdessen handelt es sich nicht nur um den ersten Historienfilm, sondern auch…
Weiterlesen
Zur Startseite