Toggle menu

Metal Hammer

Search

Decapitated verklagen Earache Records

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In ihrer zwanzigjährigen Karriere haben Decapitated sechs Alben veröffentlicht, von denen die ersten vier bei dem britischen Label Earache Records erschienen. 2011 wechselten sie mit CARNIVAL IS FOREVER zum deutschen Metal-Schwergewicht Nuclear Blast. Jetzt wollen die polnischen Death-Metaller ihr ehemaliges Label verklagen. Seit Vertragsende hätten sie kein Geld mehr aus den Rechten ihrer Musik erhalten.

Aus verschiedenen Gründen befinden sich Decapitated jedoch in einer schwierigen Position und baten Fans deshalb um Hilfe, das Geld für die zu erwartenden Gerichtskosten aufzubringen.

Noch immer leider ehemalige Band-Mitglieder und deren Familien unter den Folgen eines schweren Unfalls mit dem Decapitated-Tourbus, bei dem im Oktober 2007  ihr  Schlagzeuger Witold „Vitek“ Kieltyka starb. Damals kollidierte während einer Russlandtour der Bandbus mit einem Holztransporter. Der 23-jährige Vite“ verstarb drei Tage darauf an seinen Kopfverletzungen. Auch für den damaligen Decapitated-Sänger Adrian „Covan“ Kowanek hatte der Unfall schwere Folgen. Der Frontmann lag längere Zeit im Koma. Er kann seit dem Unglück nicht mehr sprechen und ist querschnittsgelähmt.

Trotz Klage: Neues Five Finger Death Punch-Album kommt auf neuem Label

Vor allem im Sinne der Familien und Hinterbliebenen der beiden ehemaligen Decapitated-Musiker wolle man jetzt klagen, damit diese das dringend benötigte und – sollten die Vorwürfe an Earache Records stimmen – ihnen zustehende Geld endlich bekämen. Wer der polnischen Band helfen möchte, kann ein extra für das Aufbringen der Gerichtskosten entworfenes T-Shirt hier erstehen.

Eine Stellungnahme des britischen Labels Earache Records zu den Vorwürfen von Decapitated steht noch aus.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

  Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks. Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren. Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich - laut dem Tutorial - ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine…
Weiterlesen
Zur Startseite