Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Trotz Klage: Neues Five Finger Death Punch-Album kommt auf neuem Label

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sie müssen sich ihrer Sache sehr sicher sein: Anstatt auf die Entscheidung der Gerichte zu warten, kündigten Five Finger Death Punch jetzt an, einen Vertrag bei Rise Records unterschreiben zu haben. Zuvor müssen sie aber noch ein Album bei ihrem bisherigen Label Prospect Park veröffentlichen.

Neues Label, neues Glück

Prospect Park und 5FDP befinden sich zur Zeit noch im Rechtsstreit, weshalb die Ankündigung, bereits einen Vertrag bei Rise Records unterschrieben zu haben höchst brisant ist. Die Anwälte von Five Finger Death Punch müssen sich ihrer Sache also sehr sicher sein. Trotz Klage, gegenseitigen Vorwürfen und anscheinend zerrütteten Verhältnis der beiden Parteien, klingt der Kommentar von  Gitarrist Zoltan Bathory über den Vertrag mit dem neuen Label deshalb wohl auch so versöhnlich:

Wir freuen uns auf die nächste Phase unserer Studio-Karriere. Wir hatten bereits großen Erfolg mit unserem jetzigen Label, Prospect Park, und freuen uns auch über den anhaltenden Erfolg, wen wir unser nächstes und finales Album (gesetzt dem Fall, dass unser Label sich nicht beim Gericht durchsetzt und uns an der Aufnahme hindert), wonach wir eine neue und aufregende Zusammenarbeit mit den Label Rise und BMG beginnen werden.“

Ein laufendes Verfahren

Das Label Prospect Park, mit dem Five Finger Death Punch im Jahr 2012 einen Vertrag über vier Alben abgeschlossen hat, machte vor einigen Woche öffentlich, die Groove-Metaller verklagen zu wollen. Der Vorwurf an 5FDP war, dass sie „schamlos versuchen, vor dem erwarteten Zusammenbruch ihres drogensüchtigen Band-Kollegen noch Kapital zu schlagen“ – und damit gegen die vertraglichen Vereinbarungen verstießen. Die Band um Sänger Ivan Moody bezeichnet in einemStatement die Anschuldigung darauf als „haltlos“.

In der Stellungnahme gaben Five Finger Death Punch an, „traurig aber nicht überrascht“ von der Klage von Prospect Park zu sein. Sie werfen Jeff Kwatinetz, dem CEO ihres Labels, außerdem vor, sich „missbräuchlicher Drücker-Methoden“ zu bedienen, um vor Vertragsende noch möglichst viel Gewinn aus der erfolgreichen Band herauszuschlagen.

Die Anschuldigung, dass die Band ihren Sänger ohne Rücksicht auf dessen Gesundheit zur Arbeit an einem neuen Album zwingen würde, bezeichneten Five Finger Death Punch als „haltlos“, da seine Band-Kollegen es waren, die ihn gemeinsam mit Moodys Freunden und Familie zum Aufenthalt in einer Entzugsklinik überredet hätten.


Folgt uns auf Facebook!


Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Ivan Moody macht Hanf-Produkte

Musikalisch läuft es für Ivan Moody bei Five Finger Death Punch aktuell bestens. Er ist seit über einem Jahr trocken, und auch eine neue Platte ist in der Mache. Nun will sch der Sänger eine zweite Einnahmequelle aufbauen - und zwar mit Hanf-Produkten. "Moody's Medicinals" heißt seine Firma, mit der der Amerikaner Cannabidiol-Fabrikate und andere Wellness-Artikel vertreibt. Auf die Idee für MoodysMedicinals.com kam der Five Finger Death Punch-Vokalist durch seine eigenen positiven Erfahrungen mit Cannibidiol (CBD). So nahm Moody regelmäßig CBD, um Angstzustände, seine posttraumatische Belastungsstörung sowie Zwangsneurosen zu behandeln. Darüber hinaus zeigte er auch seiner Mutter Cannibidiol, der es dadurch hinsichtlich…
Weiterlesen
Zur Startseite