Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Der Film „Until The Light Takes Us“ und seine Hintergründe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es gab allen Grund zur Skepsis, als zwei amerikanische Filmemacher eine Dokumentation über die norwegische Black Metal Szene ankündigten. Schließlich existieren genügend schlechte Streifen über brennende Kirchen, die dem Zuschauer nichts als Klischees zeigen. Um es vorweg zu nehmen – UNTIL THE LIGHT TAKES US fällt nicht in diese Kategorie. Diesmal werden die nordischen Bösewichte weder fieser, noch klüger dargestellt, als sie zu sein scheinen. Das zeigt das Screening beim 32. Göteborg International Filmfestival.

Über 400 Metalheads – unter ihnen auch Dark Tranquility Sänger Mikael Stanne und At The Gates Fronter Tomas Lindberg – haben sich im Göteborger Kino „Filmstaden Bergakungen“ eingefunden, als der Film erstmals auf einer europäischen Leinwand gezeigt wird.

UNTIL THE LIGHT TAKES US zeigt die Väter des norwegischen Black Metal. Nahbar und nachdenklich geben sie sich vor der Kamera und sinnieren über ihre skandalträchtige Vergangenheit. Dabei gibt die Auswahl der mitwirkenden Musiker vor, in welche Richtung die Antworten gehen: Musiker wie Fenriz (Darkthrone) und Frost (Satyricon) zeigen sich als vielschichtige Persönlichkeiten. Zudem erzählen sie die Geschichte derer, die nichts mehr sagen können, wie etwa der verstorbene Dead (Selbstmord) oder der ermordete Euronymous von Mayhem. So werfen sie einmal mehr Licht auf die Schatten vergangener Tage. Mit weniger geistreichen Aussagen wurden die “Doom Occulta Brüder” Abbath und Demonaz (Immortal), sowie Hellhammer (Mayhem) in Szene gesetzt.

Bedauerlicherweise werden die üblichen Verdächtigen nicht um ein paar neue Größen aus der Szene ergänzt, obwohl sich Shining, Keep Of Kalessin, Kampfar oder Setherial anbieten würden. Regisseurin Audrey Ewell dazu: „Man kann es nie allen Leuten recht machen. Es ist so, als würde man Fenriz fragen, warum er auf A BLAZE IN THE NORTHERN SKY kein Banjo benutzt hat.“

Entstanden ist ein atmosphärisches Portrait der beteiligten Künstler, das einen neutralen Einblick in einen sagenumwobenen Abschnitt der Musikgeschichte gibt – auch wenn UNTIL THE LIGHT TAKES US nicht verleugnen kann, von zwei Amerikanern gemacht worden zu sein, die zwar keinen Black Metal hören, sich jedoch laut eigener Aussage intensiv in das Thema eingearbeitet hätten.


teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

In über 60 Kinos in Deutschland und Österreich hatten Parkway Drive-Fans am 22. Januar ordentlich was zu gucken. Die Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ feierte nämlich Premiere. Im Berliner UCI Luxe darf man sich neben dem Film vor allem aber über zwei ganz besondere Gäste freuen. Sänger Winston McCall und Regisseur Allan Hardy haben es sich nicht nehmen lassen, für die Erstausstrahlung persönlich im Kinosaal zugegen zu sein. Auf einem kleinen roten Teppich dürfen sogleich ein paar Fotos von den Beiden geschossen werden, anschließend gibt es ein paar Autogramme und herzliche Umarmungen.  Vom 10-Mann-Publikum bis hin zur großen Wacken Open Air…
Weiterlesen
Zur Startseite