Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Destruction: Schmier und Co. wollen nicht langsamer werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Destruction-Chef Schmier wurde in einem Interview mit iRock gefragt, ob er sich vorstellen könne, mit seiner Band jemals einen Gang runterzuschalten und auf einen weniger schnellen Klang zu setzen. Einem kommerzielleren Sound erteilte die Thrash-Ikone jedoch unmissverständlich eine Absage.

Keinen Schritt zurück

„In Deutschland sagen wir: Ändere niemals dein Erfolgsrezept. Bleib bei dem, was du am besten kannst“, urteilte der Musiker. Seine Stärke – und die von Destruction – ist die Geschwindigkeit. „Für mich ist das Thrash Metal. Jedes Album, das wir machen, klingt ein bisschen anders, aber immer nach Destruction.“ Trotz der Entwarnung muss Schmier allerdings eingestehen, dass es mit zunehmendem Alter deutlich schwieriger wird, solch ein zackiges Tempo zu halten. Für viele Bands ist das offenbar ein Grund, auf ihre alten Tage langsamer zu werden – jedoch nicht für Destruction.

„Natürlich muss ich härter trainieren, um auf die Bühne zu gehen, aber meine Erfahrung mit meinem Alter ist großartig, weil ich eine bessere Stimmkontrolle habe. Ich weiß, was ich will. Ich weiß, was ich nicht will und wo die Band hingehört. Da ist die 40-jährige Erfahrung im Musikgeschäft natürlich vorteilhaft“, erklärte Schmier. „Wenn man älter wird, ist es sehr leicht, langsamer zu werden. Viele Musiker wollen, wenn sie älter werden, langsamer werden; sie wollen Blues spielen; sie wollen sanftere Musik spielen. Für mich war das nie der Fall. Ich denke, je älter man wird, desto verrückter ist man.“

🛒  DIABOLICAL auf Amazon.de bestellen!

Die Motivation, ihre Geschwindigkeit auch weiterhin zu halten, hängt dementsprechend hoch. Und sich mit jungen Bands zu messen, die ein hohes Tempo mit Leichtigkeit an den Tag legen, ist ein zusätzlicher Antrieb für Destruction. „Man will den kleinen Kindern noch immer zeigen, wie es geht. Wenn wir auf Festivals spielen, treten wir gegeneinander an“, sagte Schmier. „Ich könnte der Vater all dieser jungen Bands sein. Also muss ich ein ein Vorbild für sie sein. So sehe ich das. Verlangsamen und etwas verändern ist nicht das, was wir tun.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

 

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Duff McKagan über die Entstehung von APPETITE FOR DESTRUCTION

Duff McKagan will keine Einmischungen Bei einem Interview im Broken Record-Podcast reflektierte Guns N‘ Roses-Bassist Duff McKagan über die Entstehung des legendären Debütalbums der Band, APPETITE FOR DESTRUCTION. Dabei sprach er über den Songwriting-Prozess in den frühen Tagen der Band und die Suche nach dem passenden Produzenten. Duff erklärte: „Die Musik zu entwickeln und später einen Produzenten zu finden, sind zwei verschiedene Schritte. Die waren bereits fertig, zusammen mit anderen Stücken, als wir begannen, nach einem Produzenten Ausschau zu halten.“ Der damals noch jungen Band war es wichtig, dass sich niemand in ihre Musik einmischt – auch kein Produzent. „Wir…
Weiterlesen
Zur Startseite