Artist

Destruction

teilen
twittern
mailen
teilen

Gemeinsam mit Kreator und Sodom zählen Destruction zu den sogenannten drei Königen deutschen Thrash Metal-Szene, die diese vor allem Anfang der 1980er prägten. Sie formierten damit ein Gegengewicht zur US-Szene, die vor allem von Bands aus der Bay Area in San Francisco bestimmt wurde. Besonders ihr Album ETERNAL DEVASTATION wurde zum Klassiker.

Noch unter dem Namen Knight Of Demon gründeten Marcel „Schmier“ Schirmer (Gesang, Bass), Michael „Mike“ Sifringer (Gitarre) und Thomas „Tommy“ Sandmann 1982 in Weil am Rhein Destruction. Den Bandnamen änderten sie zwei Jahre später in Destruction. 1985 wurde nach der Popularität ihrer Demos und EPs das Debüt-Album INFERNAL OVERKILL veröffentlicht und Destruction gingen mit Slayer auf Tour. Die Bekanntheit der Band steigerte sich durch die Tour immens und nach der Veröffentlichung von ETERNAL DEVASTATION (1986) spielten Destruction eine erfolgreiche Europatournee mit Kreator und Rage.

Nachdem Sandmann die Band verließ, kamen gleich zwei neue Mitglieder hinzu, die erstmals auf der sehr erfolgreichen EP MAD BUTCHER (1987) zu hören waren. Auf dem Nachfolger RELEASE FROM AGONY (1988) kommt der Einfluss der Neuzugänge ebenfalls deutlich zur Geltung, was jedoch eine zwiespältige Reaktion der Fans zur Folge hatte. Als Schmier nach einer Tour mit Celtic Frost 1989 Destruction verlässt, setzte die Band die Zusammenarbeit unter dem Namen Neo-Destruction fort. André Grieder (Poltergeist) übernahm die Sängerrolle, doch CRACKED BRAIN (1989) brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Erst zehn Jahre nach der Trennung gelangen Destruction die Wiedervereinigung. ALL HELL BREAKS LOOSE und der Nachfolger THE ANTICHRIST (2001) werden überragende Erfolge. Für INVENTOR OF EVIL (2005) verpflichten Destruction viele Gastmusiker, unter anderem von Saxon, Dimmu Borgir, Soilwork, Candlemass, Death Angel und Rage, ebenso wie Ex-Iron-Maiden Sänger Paul Di’Anno und die Metal-Queen Doro. Mit DAY OF RECKONING erschien 2011 Destructions zwölftes Studio-Album.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Hail And Kill: Alle Manowar-Alben in einer Rangliste

Platz 11: THE LORD OF STEEL Die ungeliebten Neuen - das elfte Manowar-Album von 2012 findet in der METAL HAMMER-Redaktion am wenigsten Anklang. Zudem gab es vor Release eine Kontroverse über das unfertige Cover und eine merkwürdige Release-Strategie Platz 10: GODS OF WAR Manowar-Album Nummer 10 aus dem Jahr 2007 landet auch auf Platz 10 - Klassiker-Material ist für viele Redakteure auf dieser Platte nicht zu finden. Platz 9: THE TRIUMPH OF STEEL Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - des epischen ‘Achilles, Agony and Ecstasy’ - Zyklus, der den gut die Hälfte des Albums einnimmt, landet THE TRIUMPH…
Weiterlesen
Zur Startseite