Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Destruction THE CURSE OF THE ANTICHRIST: LIVE IN AGONY

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sieht man von der Japan-Veröffentlichung ALIVE DEVASTATION ab, haben Destruction seit 20 Jahren kein Live-Album mehr herausgebracht. An sich ist es also höchste Eisenbahn. Ob in Zeiten von aufwendigen DVD-Produktionen jedoch noch besonders viele Fans ein solches Doppelalbum kaufen, steht auf einem anderen Blatt.

Vorliegende Silberteller machen jedenfalls eine Menge Spaß, denn die rohe, manchmal etwas rumpelige Energie des Trios wurde perfekt eingefangen. Aufgenommen in Tokio und Wacken, liefern die rund 100 Minuten einen schönen Querschnitt – die Mischung aus altem (‘Curse The Gods’, ‘Bestial Invasion’, ‘Life Without Sense’) und neuerem (‘Nailed To The Cross’, ‘D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.’, ‘The 7 Deadly Sins’) Material passt.

Zudem bleibt die Atmosphäre der Shows zumeist erhalten, da Japan und norddeutsche Tiefebene blockweise auf dem Album verteilt wurden. Einzig ‘Eternal Ban’ wird ziemlich rüde ausgeblendet, was bei insgesamt 22 Songs aber zu verschmerzen ist. Als Leckerli gibt es noch die Wacken-Version von ‘The Alliance Of Hellhoundz’ obendrauf, bei der unter anderem Peavy Wagner von Rage und Tom Angelripper (Sodom) mitbölken. Für Fans also eine lohnende Angelegenheit, die als Doppel-LP sicher noch mal so schick aussieht. Zugreifen!

Marc Halupczok

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Destruction :: Spiritual Genocide

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

Negative INTO THE EYE OF THE HURRICANE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zakk Wylde über die Wirkung der Pantera-Reunion

Zakk Wylde kann nicht aufhören, von der Pantera-Reunion zu schwärmen. Seiner Meinung nach ist es für die Fans eine Chance, die Band zum ersten Mal zu sehen.

Rob Halford schwärmt von der Fan-Gemeinschaft im Metal

Rob Halford ist mittlerweile so etwas wie die Galionsfigur des Heavy Metal - kein Wunder, wenn man bedenkt, wie sehr er für die Musik und ihre Fans brennt.

Blaze Bayley: Darum mögen Maiden-Fans mittlerweile seine Alben

Wenn es um die Geschichte von Iron Maiden geht, zeigen Fans meist wenig Liebe für Blaze Bayley. Seiner Meinung nach ändert sich das aber nun.

teilen
twittern
mailen
teilen
Killswitch Engage arbeiten an ihrem bisher schwierigsten Album

Eine dringend benötigte Wachstumserfahrung Der Frontmann von Killswitch Engage, Jesse Leach, hat erzählt, dass das nächste Album der Band „bei Weitem das schwierigste Album“ sei, an dem er je gearbeitet habe. Der 45-jährige Musiker teilte das jedenfalls kürzlich in einer umfangreichen Nachricht auf Instagram mit. Er schrieb: „Das neueste Killswitch Engage-Album, an dem wir arbeiten, hat mir im vergangenen Jahr viel abverlangt. Es ist bei Weitem das schwierigste Album, an dem ich aus verschiedenen Gründen gearbeitet habe. Trotzdem sehe ich das entfernte Licht am Ende dieses langen Tunnels. Aber das alles war wirklich eine dringend benötigte Wachstumserfahrung.“ Leach betonte, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite