Destruction DEVOLUTION

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der neueste Streich aus dem Hause Destruction wird dem einen oder anderen Fan vielleicht ein Fragezeichen auf die Stirn zaubern. Zumindest beim ersten Durchlauf, denn D.E.V.O.L.U.T.I.O.N. tönt anders als seine Vorgänger: Die Geschwindigkeit wurde etwas gedrosselt, der Sound klingt insgesamt wesentlich wärmer und organischer.

Und das ist nicht nur mutig, sondern macht auch Sinn, denn während auf INVENTOR OF EVIL oder METAL DISCHARGE manche Feinheiten im wilden Getacker untergingen, knallen die neuen Nummern differenzierter aus den Boxen. ‘Vicious Circle – The Seven Deadly Sins’, ‘Urge (The Greed Of Grain)’ oder ‘No One Shall Survive’ sind echte Hymnen, die vielleicht zwei oder drei Durchläufe benötigen, dann ob ihrer musikalischen Klasse aber nachhaltig zünden.

„Musikalisch“ heißt im Übrigen keinesfalls soft: Schmiers kratzige Stimme, die an manchen Stellen besonders gemein aufjault, hat nichts von ihrer Aggressivität verloren und zeigt dem Nachwuchs auch 25 Jahre nach der Band-Gründung, wer die Lederhosen im Thrash Metal anhat.

Marc Halupczok

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Destruction :: Spiritual Genocide

Gurd YOUR DRUG OF CHOICE Review

DESTRUCTION :: Day Of Reckoning


ÄHNLICHE ARTIKEL

‘Total Thrash’: Untergrund im Rampenlicht

Am 31. Mai wird in der Essener Lichtburg die Dokumentation ‘Total Thrash’ uraufgeführt, danach folgt eine Kinotournee durchs ganze Land.

Destruction: "Internet-Fame ist heiße Luft"

Warum DIABOLICAL beängstigend aktuell klingt, verrät Destruction-Sänger und -Bassist Schmier in einem aufschlussreichen Gespräch.

Das Album des Monats 05/2022: Destruction DIABOLICAL

Destruction wurden METAL HAMMER-Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Die Apokalyptischen Reiter und Halestorm auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Drone?

Langgezogene Sounds und Rhythmen fast ganz ohne Herzschlag. Beschreibend lässt sich sagen: Drone ist langsam, verzerrt und atmosphärisch. Drone überschreitet ganz klar Grenzen und gibt nichts auf Regeln, die in manchen Genres vielleicht existieren mögen. Während viele Avantgardisten gleich an Pioniere wie Sunn O))) und Earth denken, geht das Genre viel weiter zurück als manch einer erwarten mag: Bereits in den späten 50er-Jahren experimentierte La Monte Young mit minimalistischen Soundstrukturen. 1958 veröffentlichte der Komponist das, was er später als das erste Drone-Werk bezeichnet: ‘Trio For Strings’. La Monte Young ist eine wichtige Figur des Drone und beschäftigte sich ab 1962 bis…
Weiterlesen
Zur Startseite