Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gurd YOUR DRUG OF CHOICE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gurd treiben bereits seit 1994 ihr Unwesen in der Metal-Landschaft und hauen uns in schöner Regelmäßigkeit einen Thrash-Batzen nach dem anderen um die Ohren. Die Mannen um V.O. Pulver (ex. Poltergeist) pfeifen dabei auf Konventionen und mischen Teutonen-Thrash a la Destruction (inklusive Gastauftritt von Schmier beim Song ‘Seven Starz’) mit US-Einflüssen (Machine Head) und scheuen sich auch nicht vor Neo-Thrash der Marke Dew-Scented.

Dazu kommen Gastmusiker wie Freddy Rotter (Zatokrev), Mark Elliott (The Force) und Tommy B. (ex. Gurd, Undergod). Doch auch ohne externe Unterstützung können Gurd überzeugen. Vor allem bei Liedern wie ‘Sceptic’ oder ‘We Stand Up Today’, in denen sie die langjährige Erfahrung komplett ausspielen können.

Ein Schmankerl des Albums ist das Kiss-Cover ‘Cold Gin’, auf dem Gurd in bester Black Label Society Manier losrocken und dem Lied eine wahre Frischzellenkur verpassen.

Allerdings darf ein Manko nicht verschwiegen werden: die Produktion. Gerade die Vocals sind viel zu oft zu weit in den Hintergrund gemischt worden und gehen im Gewüte der Instrumente beinahe unter. Trotzdem ist YOUR DRUG OF CHOICE insgesamt ein gutes Thrash-Album geworden, das stellenweise sogar mit den Großen des Genres mithalten kann.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Destruction :: Spiritual Genocide

Silverlane MY INNER DEMON Review

Night Ranger ROCKIN’ SHIBUYA 2007 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Destruction

Geballte Thrash-Power: Im Frühjahr 2020 kommen Destruction gemeinsam mit Legion Of The Damned, Suicidal Angels und Final Breath auf Europa Tournee.

Ex-Slipknot-Perkussionist in neuem Phil Campbell-Lied zu hören

Percussionist Chris Fehn steuert seit den Rechtsstreitigkeiten mit Slipknot keinen musikalischen Input mehr zur Band bei. Stattdessen ist er jetzt in Phil Campbells neuem Song zu hören.

Destruction: Die dritte Auferstehung

Mit ihrer neuen Granate BORN TO PERISH untermauern Destruction eindrucksvoll, dass sie noch immer zu den wichtigsten europäischen Bands des Genres gehören.

teilen
twittern
mailen
teilen
Machine Head: Edsel Dope weist Robb Flynn in die Schranken

Zuletzt befanden sich Machine Head im Auge eines Shitstorms. Dabei ging es um ihren neuen Track ‘Do Or Die’. Einige Fans erinnerte die Textezeile "Die, Motherfucker, die" an den alten Nu Metal-Hit von Dope, ‘Die MF Die’. Der genervte Frontmann Robb Flynn schimpfte daraufhin einerseits über die sozialen Medien, und fragte andererseits, wer zur Hölle eigentlich Dope höre (siehe unten). Damit lieferte er eine Steilvorlage für Edsel Dope. Der Bandleader sah sich berufen auf die Frage zu antworten und lieferte Hörerzahlen. So postete Edsel zwei nebeneinander platzierte Screenshots mit den Spotify-Profilen von Dope auf der einen und Machine Head auf der anderen…
Weiterlesen
Zur Startseite