Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Devildriver spielen Coal Chamber-Songs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bisher hat Devildriver-Fronter Dez Fafara seine aktuelle Band stets von ehemaligen Musikprojekten ferngehalten – bis jetzt! Wie der Musiker über eine Reihe von Tweets verkündete, werden Devildriver auf einigen kommenden Konzerten dieses Jahres Klassiker der Nu Metaller Coal Chamber spielen, mit denen Fafara seit den neunziger Jahren einige große Erfolge gefeiert hat.

Dabei schrieb der Musiker unter anderem:

„Zum ersten Mal überhaupt spielen DevilDriver einen Haufen Coal Chamber-Songs. Wenn man diese mit Doublebass und zwei Gitarren hört, gibt es kein zurück mehr! Ich habe Jahre lang gewartet und versucht, diese beiden Dinge voneinander zu trennen, aber es ist Zeit für mich das, was ich als Sänger bin, festzuhalten.“

Auf Tour mit Static-X

Coal Chamber existierte zehn Jahre lang, bevor die Band sich 2003 auflöste, um andere musikalische Projekte zu verfolgen. Sie wurden 2011 zu Tourzwecken wiedervereinigt, bis Dez Fafara 2016 zu Devildriver zurückkehrte, um mit TRUST NO ONE ein neues Album aufzunehmen.

Die Coal Chamber-Setlist wird es nur bei ein paar ausgewählten Devildriver-Shows geben. Und zwar auf der gemeinsamen Tour mit Static-X, die am 18. Juni in Arizona starten wird und bisher Termine in Amerika und Kanada vorsieht. Static-X feiern mit der Tournee wiederum das zwanzigste Jubiläum ihres Debütalbums WISCONSIN DEATH TRIP.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite