Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Dez Fafara (Devildriver) zeigt neue Hals- und Kinn-Tattoos

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Devildriver-Frontmann Dez Fafara hat das vergangene Wochenende genutzt, um sich auf die faule Haut zu legen und gleichzeitig auf die Zähne zu beißen. Der 52-Jährige war beim Tätowierer und hat sich seinen Hals sowie sein Kinn verschönern lassen. Das Ergebnis hat er mit einem Vorher- sowie einem Nachher-Post auf Instagram geteilt, die ihr euch unten angucken könnt.

Konkret ließ sich Dez Fafara bei der Fallen Crow Tattoo Company im kalifornischen Murrieta stechen.  Er schreibt dazu: „Samstage sind für #Tinte, und heute lasse ich nicht nur mein Kinn mit verrückter Farbe überarbeiten. Wir machen es groß und vergrößern es hinunter und zur Seite meines Halses und entlang meiner ganzen Kieferlinie. Schaut es euch an. So sieht Fortschreiten aus / Veränderung ist Leben #GoBigOrGoHome #FollowThisOne @fallencrowtattoo @haleybearstattoo

Hohe Messlatte

Sein erstes Tattoo ließ sich Dez Fafara im Alter von 15 Jahren stechen. Es war ein Wolf auf seiner rechten Schulter. Mit Devildriver hat der Sänger kürzlich das neueste Album der Groove-Metaller eingespielt. Produziert hat es Steve Evetts (Every Time I Die, The Dillinger Escape Plan). Der Nachfolger von TRUST NO ONE (2016) soll später im Jahr via Napalm Records erscheinen.

Für das Werk will Dez Fafara insgesamt 48 Stücke geschrieben haben. Angeblich sei eine Veröffentlichung als Doppelalbum geplant. Im Gespräch mit „Metal Wani“ lehnte sich der Musiker aus dem Fenster und behauptete, die Scheibe wäre „das Album unserer Karriere“. „Das wird die Platte sein, an der andere Künstler uns sowie sich selbst messen, sobald sie sie gehört haben.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarze Pflanzen für den grünen Daumen: Willkommen im Dschungel

So gut wie jedes obligatorische Schreibtischgrün im Großraumbüro versucht uns zu vermitteln: Zimmerpflanzen sind wichtig für das Raumklima, sie säubern die Luft. Langweiliger geht's kaum. Dass Pflanzen ernst zu nehmende Metal- oder zumindest Black-Sabbath-Fans sind, erzählt uns wiederum niemand. Außer TV-Gärtner Chris Beardshaw. Vor einigen Jahren beschallte er im Experiment Pflanzen mit unterschiedlicher Musik – die, die zu Black Sabbath wuchsen, waren schlussendlich am unempfindlichsten gegenüber Schädlingen. Die, die Cliff Richard hörten, gingen alle ein. Sabotage? Oder war uns das irgendwie schon immer klar? Die im Folgenden beschriebenen Exemplare setzen dem pflanzlichen Metal-Fan-Dasein das Krönchen auf, denn sie sind schwarz.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €