Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Duff McKagan: Musik ist für ihn wie Therapie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anlässlich des Mental Health Awareness Month hat Guns N‘ Roses-Bassist Duff McKagan in einer Folge des Podcasts ‘Dealing With Feelings’ über seine traumatische Kindheit gesprochen und wie ihm seine Tätigkeit als Musiker dabei hilft, diese zu verarbeiten.

Seelenfrieden für Duff McKagan

„In meiner Kindheit herrschte Chaos. Wir waren eine große Familie, ich war das letzte von acht Kindern, und meine Eltern haben eine schreckliche Scheidung durchgemacht“, sagte McKagan. „Es gab Untreue, und ich habe es gesehen. Als ich aus der Schule nach Hause kam, sah ich die Untreue auf dem Bett liegen. Die Mutter war bei der Arbeit und der Vater im Ruhestand. Und ich musste es geheim halten, weil ich meine Mutter nicht traurig machen wollte. Rückblickend kann ich sagen: Das ist vermutlich der Grund dafür, warum ich Panikattacken bekam. Vielleicht, wer weiß? Aber inzwischen kann ich über all diese Dinge sprechen, und davon gab es jede Menge. Aber haben wir so etwas nicht alle durchgemacht, in irgendeiner Form?“

🛒  LIGHTHOUSE auf Amazon.de bestellen!

Duff McKagans Tätigkeit bei Guns N‘ Roses helfe ihm allerdings dabei, die schlechten Erfahrungen zu verarbeiten, wie er erzählt: „Wenn man Slash ein Gitarrensolo auf der Bühne spielen hört, ist es jeden Abend etwas anderes. Er ist ein Typ, der nicht viel redet, das hat er noch nie getan. Ich kenne ihn seit 40 Jahren. Aber, wenn er dort spielt, spricht er mit einem. Er spricht mit allen. Eine Band ist wie eine große Familie… Sobald man merkt, dass jeder das Beste aus einem Song herausholen will, versucht niemand mehr, einen schlechtzumachen wie ‚Das ist scheiße‘. Du bist scheiße, was machst du überhaupt?‘ Niemand sagt so etwas. Wir wollen den bestmöglichen Song machen und niemand versucht, jemand anderen in den Schatten zu stellen.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Lemmy fehlt auf seinem Blues-Album

Slash bringt am 17. Mai 2024 sein Blues-Soloalbum ORGY OF THE DAMNED heraus. Auf dem zwölf Lieder umfassenden Werk mischen zahlreiche Gast-Stars mit -- darunter Brian Johnson von AC/DC, Steven Tyler (Aerosmith), Iggy Pop, Chris Stapleton, Chris Robinson (The Black Crowes), Billy F. Gibbons (ZZ Top), Paul Rodgers (Bad Company), Demi Lovato und Gary Clark Jr. Ein Herz und eine Seele Im Interview mit Rock Antenne offenbart der Guns N’ Roses-Gitarrist nun, dass er gerne noch einen anderen Musiker mit dabei gehabt hätte. Auf die Frage, ob Slash jemanden beteiligen wollte, dies aber nicht möglich war, erwiderte der 58-Jährige: "Der Größte wirklich,…
Weiterlesen
Zur Startseite