Die Chipmunks sind eigentlich eine Doom-Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Für die beliebten Zeichentrick-Charaktere Chipmunks wurde damals auf einen einfachen wie genialen Trick zurückgegriffen – die Stimmen der Synchronsprecher wurden einfach deutlich schneller abgespielt, als sie aufgenommen wurden. Dadurch klangen die Stimmen der kleine Chipmunks so niedlich, wie man sich eben  die Laute eines Streifenhörnchens vorstellen würde.

Die Cover-Versionen von bekannten Lieder mit den hohen, piepsigen Stimmen von Alvin, Simon und Theodore waren so beliebt, dass die drei bald Auftritte in zahlreichen Zeichentrick- Serien und Filmen bekamen. Auf 16 Umdrehungen zurückgeschraubt, klingen die Songs plötzlich ganz anders: Ganz so, als wären die Chipmunks eigentlich eine ziemlich düstere Doom-Band!

Hört hier Die Chipmunks mit ihrem Blondie-Cover zu ‘Call Me’ in der verlangsamten Doom-Version:

teilen
twittern
mailen
teilen
Deicide: Steve Asheim kommentiert die KI-Vorwürfe

Seit der Bekanntgabe des Coverartworks des aktuellen Deicide-Albums BANISHED BY SIN (Review hier lesen) im Februar 2024 ist die Band Vorwürfen ausgesetzt, das Kunstwerk mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt zu haben. Schlagzeuger Steve Asheim nahm nun in einem Interview mit Heavy Demons Stellung zu den Anschuldigungen – und erklärte sein Unverständnis gegenüber all jenen, die glauben, dass es sich hierbei um kein händisch erstelltes Kunstwerk handle. Kein KI-Artwork bei Deicide „Soweit ich weiß, sagte das Label: ‚Hey, wir wollen ein Cover, das an die erste Platte erinnert‘, eine Art Medaillon oder so etwas in der Art. Also arbeitete man mit…
Weiterlesen
Zur Startseite