Die dunkle Seite des Wacken Open Air

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gerade rocken Accept als Donnerstags-Headliner des Wacken Open Air 2014. Die Dunkelheit ist angebrochen, Lichter erhellen die Hauptbühne – während am gegenüberliegenden Ende des Festivalgeländes immer wieder Feuerstöße den Nachthimmel erhellen.

Die Suche nach dem Ursprung des Feuers am Horizont führt weg vom Hauptgeschehen des Wacken Open Air, am Biergarten, dem „Wacken-Kuhstall“ (einer weiteren Bar) und dem „Metal Heart“ (einer kleinen Chillout-Lounge, in der man sich in relativer Ruhe unterhalten können soll) vorbei und in Richtung des Wackinger Village.

Hier wird seit vielen Jahren auf dem Wacken Open Air mittelalterlich gerockt: Ein Mittelatlermarkt mit eigener Bühne, eigenem kulinarischen Angebot, Met, Bogenschießen und altertümlichem Dorfleben. Bis man vor einem Haufen Schrott und rostigem Metall steht.

Die „Wasteland Stage“ ist Hochburg der postapokalytischen Zone, die aus den ‘Mad Max’-Filmen entsprungen zu sein scheint. Auf und um die Wasteland-Stage lungern finstere Gestalten: in dreckiges Tuch gehüllt, bizarr bemalt oder in Cyberpunk-Optik wachen sie über das Gebilde aus Altmetall, Plastik, Rost – Hinterlassenschaften einer untergegangenen Zivilisation.

Immer wieder wird das Rostbauwerk und die finsteren Gestalten von kurzen Feuerstößen in rot flackerndes Licht getaucht. Nicht nur vom Dach des Gebäudes, sondern an jeder Ecke flammen die kleinen Brandherde auf. Auch hinter der Wasteland-Stage lodert etwas.

Denn dahinter geht es weiter mit postapokalyptischen Welt: verschrottete Autos, gigantische Ungetüme aus Metall, Schrotthaufen, dazwischen ein Käfig, in dem eine knapp bekleidete Endzeit-Amazone tanzt. Und immer wieder die züngelnden Flammen.

Unter Drogeneinfluss lässt sich im Wacken-Wasteland sicher ein psychedelischer Trip durchleben – Orientierungslosigkeit, Panikattacken und Anflüge von Wahnsinn nicht ausgeschlossen. Gut, dass es nur Bier und Met zu kaufen gibt – und die bunte Metal-Seite des Wacken Open Air inklusive „Metal Heart“ (der Lounge) und ‘Metal Heart’ (dem Accept-Song) keine zehn Gehminuten entfernt liegt.

Was jetzt gerade auf dem Wacken Open Air passiert, lest ihr brandaktuell in unserem Liveticker vom Festival. Folgt uns auch auf Twitter #mhwoa.

Auf metal-hammer.de zeigen wir euch außerdem tagesaktuelle Fotos und Berichte. Einen ausführlichen Bericht mit allen Bands, Bühnen und Drumerhum und viele exklusive Fotos findet ihr selbstverständlich in der nächsten METAL HAMMER-Ausgabe ab 20.08.2014.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Inferno 2023: Alle Infos zum Festival

METAL HAMMER präsentiert: Inferno Festival Datum 06.04. bis 09.04.2023 Veranstaltungsort Das Inferno Festival 2023 wird in Oslo in den Locations Rockefeller, John Dee (beide im gleichen Gebäude) und Kniven Bar (Møllergata 32, 0179 Oslo; Einlass ab 20 Jahren, Passkontrolle!) stattfinden. Adresse: Torggata 16 NO-0181 Oslo www.rockefeller.no Preise & Tickets 4-Tages-Tickets (ca. 253 Euro) und Tages-Tickets (ca. 90 Euro) via Ticketmaster oder paypal könnt ihr hier bestellen.     Bands Alle Acts in alphabetischer Reihenfolge: 1914 Afsky Cannibal Corpse Crowbar Dark Funeral Darvaza Djevel Dwaal Gaerea Godflesh Harakiri For The Sky Ingested Lili Masacre Mork Mutilated Tyrant Nekromantheon Nervosa Odium Refrain…
Weiterlesen
Zur Startseite