Die Metal-Videos der Woche vom 07.10.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wir haben für euch die neuen Metal- und Rock-Videos der Woche zusammengesammelt. Hier kommt der Überblick!

Ad Infinitum machen den Anfang und bringen uns mit ihrer Licht- und Feuer-Show zu ‘Upside Down’ ins Schwitzen. Mehr von der symphonischen sanften Härte gibt es im März nächsten Jahres auf CHAPTER III – DOWNFALL zu hören.


Feurig und stimmgewaltig kommen auch Amaranthe in ihrer neuen Single ‘Find Life’ daher. Jene befinden sich gegenwärtig auf großer Europatournee – und das, wie es der Zufall will, mit den soeben vorgestellten Virtuosen von AD INFINITUM. Pyrotechniker dürften bei dieser Live-Rutsche richtig gefordert werden.


Weiter im Symphonic-Text geht’s mit Amberian Dawn, jedoch ergänzt um die Fußnote „Pop goes Metal“. Die Finnen wollen ihrer Lieblingsband huldigen und haben daher ihre vollwertige Cover-Platte „Take a Chance – A Metal Tribute to ABBA“ aufgenommen, die ab dem 2. Dezember 2022 erhältlich ist. Damit dürfte für ein besinnliches Fest gesorgt sein.


In dieser Woche melden sich ebenfalls Anti-Flag zurück und nehmen einmal mehr den Kampf gegen jegliche Ungerechtigkeit auf der Welt auf. Für ihre Kritik am US-amerikanischen Gesundheitssystem haben sie sich in ‘Modern Meta Medicine’ namhafte Verstärkung hinzugeholt und rocken mit Jesse Leach von Killswitch Engage was das Zeug hält.


Was soll man sagen: Symphonic-Begeisterte haben in dieser Woche wahrlich Grund zur Freude. Auch Beyond The Black lassen von sich hören und teilen uns das mit, was die Einwohner Nord-Westeros schon längst wussten: Bei ‘Winter Is Coming’ handelt es sich um eine Auskopplung der zum 23. Januar 2023 angekündigten Platte BEYOND THE BLACK. Und wie es beim Lied von Eis und Feuer eben ist, ziehen sich Gegensätze nur zu gerne an. Mit Amaranthe haben Beyond The Black ihren feurigen Gegenpol gefunden, weshalb sie aktuell gemeinsam auf Co-Headliner-Tour gehen.


Noch mehr Frauenpower kommt in ‘What Have We Done’ auf uns zu. In ihrem Musikvideo lassen Brutus die letzten Wochen und Monate ihrer Showerlebnisse Revue passieren. Die Stimme Stefanie Mannaerts erinnert an die verstorbene The Cranberries-Frontfrau Dolores O’Riordan, während der Brutus-Prog Rock für schöne Gänsehaut-Momente sorgt.


Schwedischen Modern Metal bekommen wir in dieser Woche von Eyes Wide Open serviert, die in ‘We’re The Walking Dead’ synthetische Unterstützung von der YouTuberin und Pianistin Misstiq (von Earth Caller) erhalten.


Auf die akustische Metalcore-Fresse gibt es zudem von Fjørt, die mit ‘Schrot’ ordentlich austeilen.


Deathcore-lastiger wird es dagegen mit Ingesteds ‘From Hollow Words’. Jene können es kaum erwarten, im kommenden Monat ihren sechsten Silberling ASHES LIE STILL unters Volk zu bringen. In diesem Song-Ableger gastiert nebenbei bemerkt der Death Metal-Kopf von Aborted, Sven de Caluwé.


Musik für die Nackenpartie haben Mastic Scum komponiert und senden uns anlässlich ihres heutigen Album-Releases von ICON mit dem Video zu ‘Slavebreed’ grindcore’sche Grüße aus Österreich.


Was wäre ein Freitag schon ohne unsere dringend benötigte Black Metal-Dosis. Glücklicherweise verabreichen uns Mystic Circle ihre dunkle Arznei in Form ihrer Possessed-Cover-Version zu ‘Death Metal’.


Typisch unartig geben sich Steel Panther in ‘Never Too Late (To Get Some Pussy Tonight)’.


Außerdem feiern Wednesday 13 ihre heutige Plattenveröffentlichung von HORRIFIER mit dem Gute-Laune-Track ‘Good Day To Be A Bad Guy’.


Last, but not least erwarten uns black-thrashige Töne von Witchmaster, die sich mit ihrem Titel-Song ‘Kaźń’ zurückmelden. An gewaltsamen Szenen haben die Polen in ihrem Video jedenfalls nicht gespart. Das gleichnamige Album erscheint am 25. November.


__
Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 07.10. mit Lamb Of God, Knorkator, Queensrÿche u.a.

Lamb Of God Es gibt so geile und griffige Momente, da möchte man sich freiwillig die Hals­wirbel brechen: Teile von ‘Vanishing’, ‘Ditch’, dem Titel-Song, ‘Gomorrah’, ‘Ill Designs’ oder dem abschließenden ‘September Song’ zum Beispiel. (Hier weiterlesen) Knorkator Gute Miene zu bösem musikalischem Spiel, könnte die entsprechende Zusammenfassung lauten: Mithilfe aggressiver Synthbeats und dramatischer Tastenspielereien leiten sie ihre Weltuntergangshymnen im Opener ‘Die Welt wird nie wieder so wie sie vorher war’ und dem Titel-Song ein. (Hier weiterlesen) Queensrÿche Die Nachfolger von Sänger Geoff Tate und Gitarrist Chris ­DeGarmo, die Herren Todd La Torre und Mike Stone, beweisen auf der 16. Studioveröffentlichung,…
Weiterlesen
Zur Startseite