Die Schönheit des Todes als öffentliche Sterbens-Beschau

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als „Körperwelten“ speziell aufbereitete Leichen ausstellte, ging eine kontroverse Diskussion über die ethische Bedeutung der Ausstellung durch die Republik – begleitet von einer morbiden Faszination.

Als Mayhem ihren toten Sänger Dead mit aufgeschossenem Schädel als Cover für ihr Bootleg DAWN OF THE BLACK HEARTS (1991) benutzten, war das purer Schock und Provokation. Gleiches darf für die Schweineköpfe bei Gorgoroth-Gigs oder die S/M-Shows von Society 1 geltend gemacht werden.

Doch das alles ist noch gar nichts gegen das Vorhaben von Gregor Schneider. Er möchte in einem Museum einen Sterbenden ausstellen – somit also einen der intimsten Momenten im Leben eines Menschen – sein Sterben – direkt und ungestellt den Blicken der Öffentlichkeit preisgeben.

Kunst und Tot – in dieser Form wurde es in unseren aufgeklärten und modernen Zeiten noch nicht verbunden. Entsprechend groß ist der Gegenwind aus Politik und Gesellschaft. Ethisch sei es verwerflich den Menschen „gerade an seinem Lebensende zu einem bloßen Anschauungsobjekt herabzuwürdigen“, wie es z.B. bei den CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Börnsen und Günter Krings heißt.

Der Künstler selber möchte hingegen den Tod aus der Tabuzone holen, „die Schönheit des Todes“ zeigen. Er hat sogar schon einen Freiwilligen gefunden, der hofft, umgeben von Kunst „schön, erfüllt zu sterben.“

Ob es zu diesem kontroversen Kunstakt kommen wird, der Marilyn Manson, Mayhem, Gorgoroth oder Society 1 in ihrer Absicht zu schocken deutlich in den Schatten stellen würde, ist bisher aber noch unklar. Denn noch halten Diskussion und Gegenwind an. Ein entsprechender Ausstellungsort ist ebenfalls noch nicht gefunden.

Doch wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Der Tod ist schließlich seit Erfindung des Heavy Metal ein ewiges lyrisches und ideologisches Thema in unserer Szene. Doch nie wird er so greifbar.

• Geht Gregor Schneider zu weit und nutzt die Freiheit der Kunst aus?
• Ist die Aktion ethisch und moralisch in Ordnung, so lange der Ausgestellte im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte der Aktion zustimmt?
• Was denkt ihr generell über Sinn oder Unsinn dieser Aktion? Hat sie überhaupt etwas mit Kunst zu tun?

(Foto: Getty Images)

teilen
twittern
mailen
teilen
Architects: Sam Carter kritisiert Fan-Verhalten

Wie wir alle wissen, musste die britische Metalcore-Formation Architects im Jahr 2016 einen schwerwiegenden Verlust erleiden. Der langjährige Gitarrist und Keyboarder Tom Searle erlag damals den tödlichen Folgen seiner Krebserkrankung. Das tragische Ereignis hatte der derzeit höchst erfolgreichen Band einen ordentlichen Dämpfer versetzt und sich logischerweise auf den Fortlauf der Band-Historie ausgewirkt. Unter anderem soll Searles Tod dazu beigetragen haben, dass sich Architects musikalisch experimenteller ausprobierten – ein vollkommen „natürlicher Prozess“ laut Sam Carter. That escalated quickly „Josh und Dan sind jetzt unsere Haupt-Songwriter und wir drei arbeiten so hart daran, die Band in neue Richtungen zu treiben... Und ich…
Weiterlesen
Zur Startseite