Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dokumentation: 96-jährige Metal-Frontfrau

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Inge Ginsberg war auf der Suche nach einer geeigneten Möglichkeit, das was sie zu sagen hat, an die Öffentlichkeit zu bringen und schaffte das über die Musik. 2014 entdeckte die heute 96-Jährige ihr Faible für Heavy Metal und arbeitet seitdem mit der Band TritoneKings zusammen.

Aufgewachsen ist Ginsberg in Österreich. Während des Zweiten Weltkriegs floh sie vor dem Holocaust und landete in einem Flüchtlingslager in der Schweiz. Nach dem Krieg zog sie mit ihrem Ehemann, Otto Kollmann, nach Hollywood und baute sich dort ein neues Leben auf. Sie komponierte zusammen mit ihrem Mann für einige der populärsten Sänger ihrer Generation, darunter Nat King Cole, Doris Day und Dean Martin.

Als Inge Ginsberg älter wurde, schrieb sie weiterhin Texte und Gedichte und erkannte, dass sie neue Wege finden musste, um das Publikum zu erreichen. Die außergewöhnliche Geschichte der 96-Jährigen wurde in einer kurzen Doku von Leah Galant festgehalten und von der New York Times veröffentlicht.

Seht hier die Doku über Inge Ginsberg:

teilen
twittern
mailen
teilen
Arte-Reihe ‘Too Young To Die’: Neue Doku zu Chester Bennington

Der Kultursender Arte widmet seine Dokumentationsreihe ‘Too Young To Die’ all den Ikonen, wie beispielsweise Kurt Cobain, Bruce Lee oder Judy Garland, die in jungen Jahren starben und auf deren Leben häufig viele Jahre des Alkohol- und Drogenmissbrauchs beeinflusste. Die mittlerweile vierte Staffel beinhaltet einen Film, der sich rund um das Leben von Linkin Park-Frontmann Chester Bennington dreht. Die knapp 50-minütige Doku ‘Chester Bennington –  A Voice Of Pain’ von Regisseur Frank Diederichs gibt Einblicke in die verschiedenen Lebensabschnitte Chesters: Angefangen mit seiner Kindheit, über erste Banderfahrungen in der Grunge-Kombo Grey Daze, hin zu Linkin Park, die damals noch mit…
Weiterlesen
Zur Startseite