Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Don Dokken will keine Band-Biografie schreiben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Rockin‘ Metal Revival sprach Dokken-Frontmann Don Dokken über die Möglichkeit, eine Band-Biografie zu veröffentlichen. Wie der Musiker allerdings erklärte, sei dies aufgrund Band-interner Kontroversen eher unwahrscheinlich.

Dokken-Geschichte in Papierform?

Ich bekomme seit Jahrzehnten Angebote. Viele Bands schreiben ihre Autobiografien, wie ‘The Dirt’ und all das Zeug – und ich habe immer abgelehnt“, sagte Don. „Man bot mir eine Menge Geld an, um die Geschichte von Dokken zu schreiben, weil sie wunderbar und tragisch zugleich ist. Aber ich möchte kein Buch schreiben, denn wenn ich die Wahrheit erzähle, würde das Ganze davon handeln, dass ich acht Jahre lang mit drei Jungs (die klassische Dokken-Besetzung – Anm.d.A.) umhergewandert bin. Das macht keinen Spaß. Ich möchte niemanden vor den Kopf stoßen. Und ich möchte nicht darüber reden, dass ich damals drei Band-Mitglieder hatte, die komplett kokain- und alkoholabhängig waren. Das soll keine Verteidigung sein. Ich habe nie Kokain genommen. Ich bin nie in die Verlegenheit gekommen, vor einer Show etwas zu trinken […], das war einfach nicht mein Ding. Aber das hat die Band irgendwie zerstört.“

🛒  HEAVEN COMES DOWN auf Amazon.de bestellen!

Wie Don Dokken vor wenigen Wochen erklärte, sei der übertriebene Rauschmittelkonsum seiner Band-Mitglieder auch der Grund für die Auflösung von Dokken 1989 gewesen: „Wir standen auf der Bühne vor hunderttausend Leuten und ich versuchte, die Band zu leiten. Die Kamera schwenkte während eines Solos zu George (Lynch, Gitarrist – Anm.d.A.), ich schaute hinüber und sah, dass George nicht auf der Bühne war. […] Ich hörte ihn spielen, aber er war nicht auf der Bühne, weil er sich auf dem Marshall-Verstärker eine Line Koks legte. Und ich bettelte und sagte: ‚Gibt es eine Möglichkeit, dass ihr 90 Minuten lang keine Drogen nehmt?‘ Das lehnten sie ab. [… ] Daraufhin löste ich die Band auf.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jeff Pilson sieht Musikerstreik wegen Streaming-Diensten kommen

Lächerliche Bezahlung von Streaming-Diensten In einem Interview mit dem ‘Arroe Collins View From The Writing Instrument’-Podcast äußert sich der ehemalige Dokken- und aktuelle Foreigner-Bassist Jeff Pilson zur Bedeutung des Streamings für die Einnahmen der Musikindustrie. „Wir denken momentan viel über Streaming-Dienste nach, weil es einfach die Hauptquelle ist, über die die Leute Musik hören. Das ist schwierig für Künstler, weil die Vergütung für das Streaming lächerlich niedrig ist. Für uns kommt es darauf an, unser Bestes zu geben. Wir verkaufen immer noch physische CDs, und das ist gut. Die Leute kaufen sie, um etwas in der Hand zu haben und…
Weiterlesen
Zur Startseite