Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Down-Interview mit Gitarrist Pepper Keenan

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einer der Songs vom letzten Down-Album OVER THE UNDER (2007) heißt „Beneath the Tides“, und es scheint, als würde Wien die Gäste aus New Orleans genau so willkommen heißen: Vom Himmel ergießt sich ein Wolkenbruch, der jedem Hurricane alle Ehre machen würde. Gitarrist Down ballt ob der entfesselten Naturgewalt auch grimmig die Faust: „Bruder, wenn ihr Hilfe braucht, gib einfach Bescheid – mit sowas kennen wir uns aus.“ Der Mann aus dem sturmerprobten Süden der USA wirkt nicht, als würde er spaßen, denn aus dem netten Surferboy aus Corrosion of Conformity Zeiten ist mittlerweile eine Art Zack Wylde auf Blitzdiät geworden. Dennoch präsentiert er sich in aufgeräumter Stimmung und rülpst gutmütig zur Begrüßung.

Zuerst geht es natürlich um das Sorgenkind der Truppe, Frontmann und Sänger Phil Anselmo (Superjoint Ritual, ex. Pantera). Der musste sich im Frühjahr einmal mehr einer Operation unterziehen, die er jedoch laut Pepper tadellos überstanden hat: „Eine Knieoperation, eigentlich ein Routineeingriff, der schon lange geplant war. Keine Bange, jetzt hüpft er wieder rum wie ein Hühnchen im Sonnenschein.“ Nun ja, seine Leistung beim Download-Festival war – drücken wir’s vorsichtig aus – erbärmlich. „Kann sein, aber jeder erwischt mal einen schlechten Tag – speziell dann, wenn du in einer Band spielst, die Down heißt, harghargh. Aber du wirst sehen, der Mann ist in Top-Form.“ Eine Aussage, die sich beim abendlichen Konzert absolut bewahrheitet.

Down sind noch immer mit OVER THE UNDER (2007) unterwegs, dessen Erfolg erstaunt. Immerhin ist das Teil nicht gerade einfache Kost. „Mich überrascht der Erfolg eigentlich nicht, da wir Blut, Schweiß und Tränen investiert haben, um ein pretty fucking good Album zu machen. Und soll ich dir was sagen? OVER THE UNDER ist ein pretty fucking good Album geworden! Ich bin auch selbstbewusst genug zu behaupten, dass Down mittlerweile eine wichtige Band sind. Daher definieren wir Erfolg nicht über die Anzahl der verkauften Platten, sondern nur über die Qualität der Musik.“ Entsprechend gibt es natürlich auch schon Planungen für ein neues Werk: „Im Moment sieht es so aus, dass wir uns ein paar Schritte zurück zu unseren Anfängen bewegen möchten. OVER THE UNDER und II hatten recht aufwändige Produktionen. Das möchten wir reduzieren, also pro Gitarre ein Kanal und fertig. Du kannst immer noch eine hochqualitative Platte machen, wenn du dich einfach nur auf simples, aber effektives Songwriting konzentrierst. Damit meine ich aber nicht dieses BACK-IN-BLACK-Ding, wo jedes Lied nach dem Schema ‚Zack-und-Bumm-und-aus‘ funktioniert. Da haben wir schon entsprechende Ansprüche.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Auch Rex Brown liebäugelt mit Pantera-"Reunion"

In jüngster Zeit flammten immer wieder Gerüchte über eine mögliche Pantera-Reunion auf. Zuletzt hatte Rita Haney, die einstige Lebensgefährtin von Dimebag Darrell und Veranstalterin des alljährlichen Dimebash, ihre grundsätzlich zustimmende Meinung dazu kundgetan. Nun meldet sich Bassist Rex Brown zu Wort. Offenbar hat er durchaus Bock auf eine Tribute-Tournee mit Schreihals Phil Anselmo am Mikro und Ozzy Osbourne-Gitarrist Zakk Wylde an der Axt, wie es in der jüngeren Vergangenheit unter anderem an Anselmo herangetragen wurde. So schreibt Brown in einem bereits wieder gelöschten Tweet: "Ich will nur sicherstellen, dass die Leute verstehen, worüber ich twittern werde... Es liegt nicht im…
Weiterlesen
Zur Startseite