Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Hellblazer von The Metal Archives findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Hellblazer, kannst du uns etwas mehr über deinen Hintergrund erzählen? Was brachte dich ursprünglich zu Heavy Metal und Metal Archives?

Hellblazer: Ich arbeite als Programmierer, das ist also tatsächlich ziemlich nah an dem dran, was ich auch für die Archives tue. Ich habe damit angefangen, an der Seite herumzubasteln, als ich auf dem College Informatik studiert habe. Durch das Internet hat auch mein Interesse angefangen: Ende der Neunziger stolperte ich im Netz auf ein paar richtig gute Bands, die ich toll fand und über die ich mehr wissen wollte. Danach erkundete ich das Genre immer weiter.

MH: Wie kamst du auf die Idee für Metal Archives? Kannst du uns die Geschichte kurz zusammenfassen?

H: Im Grunde genommen dachte ich, dass es super wäre, wenn es einen zentralen Ort gäbe, an dem man Informationen zu jeglichen Metal-Bands findet. Also habe ich einfach genau diesen Ort erstellt. Wenn man sich den Erfolg der Seite ansieht, scheint es so, als ob ich nicht der Einzige bin, der das für eine gute Idee hält. Ganz am Anfang habe ich versucht, jede Band-Seite per Hand, also als statische Seite in purem HTML, zu programmieren. Das stellte sich aber als eine Höllenarbeit heraus.

Als ich mehr über das Programmieren gelernt hatte, entschied ich mich dazu, die Seite so zu gestalten, dass jeder etwas zu ihr beisteuern kann. Das machte alles viel einfacher zu managen – es ist der einzige Weg, wie ein Projekt dieser Größe funktionieren kann. Das ist bis heute die Basis der Seite, abgesehen von ein paar neuen Features über die Jahre hinweg. In diesem Zusammenhang sollte ich erwähnen, dass 2011 „Version 2“ der Metal Archives ins Leben gerufen wurde. Wir haben die komplette Seite neu geschrieben, das visuelle Design aktualisiert und Seiten für Band-Mitglieder eingeführt.

MH: Du sprichst von „wir“. Wer sind die anderen Personen hinter dem Projekt? Was ist ihr Hintergrund?

H: Mitschöpferin der Metal Archives ist Morrigan. Sie ist ebenfalls Programmiererin. Sie hat unfassbar viel beim ursprünglichen Programmieren geholfen – vermutlich geht mehr als die Hälfte der Codes für die erste Version auf sie. Und natürlich hat sie auch bei V2 viel mitgearbeitet. Am Anfang war die Arbeit schnell zu überwältigend für nur uns zwei – die schiere Menge von Beiträgen, die von Fans hinzugefügt wurden, war echt irre! Daher rekrutierten wir ein paar Moderatoren, um uns damit zu helfen. Über die Jahre wurden es immer mehr. Mittlerweile sind es 35 Moderatoren, die die Seite managen.

Welche Schwierigkeiten es anfangs gab, welche Richtlinien vorherrschen und welche Bedeutung Metal Archives hat, lest ihr im vollständigen Interview in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy: Interview mit Managerin Angela Gossow

Das komplette Interview mit Arch Enemy-Managerin Angela Gossow findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Angela, du hast vor zehn Jahren das Mikrofon bei Arch Enemy abgegeben. Wie hat sich dein Leben seitdem verändert? Angela Gossow: Natürlich massiv, wenn man nicht mehr in einer Band mitwirkt, sondern das nur noch hinter den Kulissen macht. Wobei: mein Job war schon seit 2008 zu 50 Prozent das Bandmanagement. Es ist ein bisschen intensiver und mehr geworden, einfach weil ich natürlich mehr Zeit…
Weiterlesen
Zur Startseite