Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Eric Singer: Kiss-Fans hängen viel zu sehr an den alten Lineups

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eric Singer, Schlagzeuger bei den Makeup-Rockern Kiss, hat sich in einem Interview über die übertriebene, emotionale Verbindung vieler Kiss-Fans zu alten Lineups der Band geäußert. Er selbst trat der Band um Paul Stanley und Gene Simmons bei, nachdem Eric Carr aufgrund seiner schweren Erkrankung aus der Band ausgeschieden war.

Kiss-Fans wären meist Anhänger einer bestimmten Ära der Band, erklärt Singer. “Meist ist es die Phase, in der die Person Kiss entdeckt hat – und das war die Phase ihres Lebens wenn es sie wirklich beeinflusst hat und sie eine Verbindung zur Band hatten. Jeder hat einen anderen Zeitpunkt, wann sie emotional mit der Band verbunden waren”, erklärt sich der Drummer diesen Umstand. “Manchmal sagen die Leute ‘Ich war acht Jahre alt, als ich die Band das erste Mal gesehen ’ und dann antworte ich: ‘Wenn du acht Jahre alt bist und du irgendeine Band gesehen hättest, die du gemocht hast, wären sie für dich Gott gewesen. Du hättest gedacht, dass sie viel besser gewesen wären, als sie wirklich waren, nur wegen der Erfahrung und dem Wissen, was du zu dieser bestimmten Zeit gehabt hättest.’”

Singer ordnet damit ein, was viele Fans nicht wahrhaben wollten: “Bei Kiss geht es wirklich um die Show. Was dich zu ihnen hingezogen hat, war das Image und die Show. Wenn Kiss nur auf der Bühne gestanden hätten und ihre Songs ohne Show um sie herum gespielt hätten bezweifle ich, dass sie deine Aufmerksamkeit gehalten hätten.” Letztlich versteht Singer aber auch, was das Musikfan-Dasein ausmacht: “Ich verstehe, dass du den emotionalen Faktor nicht aus der Gleichung herausnehmen kannst. Für Fans ist das unmöglich. Es wird nicht passieren.”

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons: Junge Fans seien Schuld am Tod der Rock-Musik

Kiss-Musiker Gene Simmons ist schon länger der Meinung, Rock-Musik sei tot. Er meint dazu, dass neue Bands keinen so großen Kult-Status mehr erreichen können, wie das bei Kiss und anderen Bands in der Vergangenheit der Fall war. In einem aktuellen Interview mit dem New Yorker Rock-Radiosender Q104.3 wurde Simmons gefragt, ob er diese Aussage an Dingen wie Streaming-Zahlen festmache oder in welcher Hinsicht er meine, dass Rock tot sei. Seine Antwort: "In jeder Hinsicht. Und die Schuldigen sind die jungen Fans. Sie haben das getötet, was sie lieben. Denn sobald es mit dem Streaming losging, hat man den neuen großartigen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €