Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Evanescence: Amy Lee schreibt Filmmusik und klagt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Evanescence-Frontfrau Amy Lee hat zusammen mit dem Komponisten Dave Eggar die Filmmusik zu ‚War Story’ geschrieben und aufgenommen. Premiere feiert der Indie-Film auf dem Sundance Filmfestival in Park City, Utah, das vom 16.01. bis 26.01.2014 stattfindet.

Amy Lee über ihr Score-Debüt:

„Es wird meine Fans überraschen. Man würde das nicht erwarten; der Film ist sehr düster, sehr introspektiv. Es gibt nicht mal besonders viele Dialoge, was toll ist, weil es mir diesen schönen, traurigen Raum für Musik gibt.

Es werden viele Sounds miteinander vermischt, viele bedrohliche Klänge. Ich spiele viel Keyboard, und häufig mit einem Taurus Pedal. Es gibt viele Bässe.

Es gibt Momente, in denen ich spiele und es ist dabei musikalisch, es gibt aber auch viele Stellen, in denen Dave und ich nur Wände aus Sounds gebastelt haben, aus lauten Celli, Posaunen, Synthesizern und Harfen, alles übereinander.

Es ist weniger ein Soundtrack, es hat mehr etwas von Atmosphäre.“

Evanescence hatten ihren Durchbruch im Jahr 2003 mit den Songs ‘ Bring Me To Life’ und ‘My Immortal’. Beide Songs waren auf dem Soundtrack zur Comic-Verfilmung von Daredevil vertreten.

Laut tmz.com hat Lee kürzlich ihr Label Wind-Up Records über 1,5 Millionen Dollar verklagt wegen unbezahlter Tantiemen und anderer angeblicher Vergehen. Lee behauptet in der Klage, dass das Label versucht habe, die Karriere ihrer Band zu sabotieren, indem sie ihnen unqualifizierte Promoter zugeteilt habe, die keine neuen Ideen vorbringen konnten, um die Band zu promoten.

Wind-Up hatte vergangenen November die Rechte an einem Großteil ihres Katalogs an die Bicycle Music Company und die Concord Music Group veräußert, darunter auch die Lizenzen für die Songs von Evanescence, Creed und Seether. Das selbstbetitelte, dritte Album von Evanescence aus dem Jahr 2011 erreichte Platz 1 der Billboard-Charts und vekaufte sich weltweit über 25 Millionen mal.

Evanescence – What You Want:


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen
teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost wollen britischen Ghost Vodka verklagen

Wer ein neues Produkt auf Markt bringt, muss heutzutage absolut sicher sein, dass es noch kein anderes Produkt mit demselben oder einen ähnlichen Namen gibt. Sonst hat man flugs eine Klage am Hals. Diese Erfahrung durften kürzlich auch die britischen Spirituosenbrenner von Ghost Vodka machen, wie sie per Facebook mitteilten (siehe unten). So haben Ghost der 2015 gegründeten Brennerei einen unangenehmen Brief zukommen lassen. Die Wodka-Hersteller photoshopten kurzerhand eine Flasche ihres Wässerchens in das Bild, auf dem Tobias Forge und Co. ihren gewonnenen Grammy von 2016 präsentieren. Dazu schrieben sie: "Kürzlich waren wir ziemlich verwirrt, als wir einen rechtlichen Schriftverkehr…
Weiterlesen
Zur Startseite