Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ex-Status Quo-Bassist Alan Lancaster verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Gründungsbassist von Status Quo, Alan Lancaster, ist am gestrigen 26. September 2021 verstorben. Der Musiker kämpfte lange Jahre gegen die Nervenkrankheit Multiple Sklerose. Der gebürtige Brite und Wahlaustralier wurde 72 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Dayle sowie seine drei Kinder Alan Jr., Toni und David sowie fünf Enkelkinder. 2013 und 2014 hatte er trotz seiner Krankheit an der Reunion-Tour der Band teilgenommen.

Die rasenden Vier

Status Quo-Frontmann Francis Rossi schrieb in einem Statement: „Es tut mir so leid, vom Tod von Alan Lancaster zu hören. Wir waren für viele Jahre Freunde und Kollegen und haben zusammen als die Frantic Four zusammen mit Rick Parfitt und John Coghlan großartige Erfolge gefeiert. Alan war ein wesentlicher Bestandteil des Sounds und enormen Erfolgs von Status Quo während der Sechziger- und Siebziger Jahre. Obgleich es gut dokumentiert ist, dass wir in den jüngsten Jahren entfremdet waren, werde ich immer innige Erinnerungen an unsere frühen Tage zusammen haben. Dayle und Alans Familie sende ich mein Beileid.“

Status Quo-Manager Simon Porter verlieh seiner Trauer ebenfalls Ausdruck: „Das sind solche traurigen Nachrichten. Mein aufrichtigstes Beileid ergeht an Dayle und die Familie von Alan Lancaster. Es war ein absolutes Vergnügen, die Originalbesetzung 2013 und 2014 für zwei ausverkaufte Tourneen wieder zusammenzukriegen und den Frantic Four-Fans ein letztes Vermächtnis und somit eine dauerhafte Erinnerung zu geben. Auch wenn Alan schon damals nicht bei bester Gesundheit war, hat er es mit Entschlossenheit und Biss durch die Konzertreisen geschafft. Es war ein Vergnügen, mit ihm zu arbeiten.“

🛒  DIE GRÖSSTEN ERFOLGE VON STATUS QUO JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach putzt Aaron Lewis herunter

Staind-Frontmann Aaron Lewis kann den neuen US-Präsidenten Joe Biden nicht gut leiden. Seine Abneigung gegen den Nachfolger von Donald Trump, den Lewis deutlich besser abkonnte, geht sogar so weit, dass der Sänger bei Konzerten sein Publikum gerne "Fuck Joe Biden!" skandieren lässt. Erst kürzlich forderte der 49-Jährige die Menge bei einer Staind-Show in Scranton, Pennsylvania dazu auf. Nur gute Absichten Das wiederum kann und will Sebastian Bach nicht verstehen. In einem aktuellen Interview mit Ultimate Classic Rock stänkerte Bach lautstark gegen den Staind-Vokalisten. Ohne Aaron Lewis beim Namen zu nennen, sagte der Ex-Skid Row-Sänger: "Jedem schwachköpfigen, ignoranten Musiker, der will, dass sein Publikum 'Fuck…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €