Toggle menu

Metal Hammer

Search

Extremefest 2012: Die Running Order steht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Der Protest-Sturm nach der Neu-Erfindung des ehemaligen Death Feats als Extremfest ist längst abgeklungen. man hat sich wieder lieb und die Freude, sich gegenseitig im Pit zu begrüßen, steigt immer mehr. Dafür sorgt nun auch die frisch veröffentlichte Running Order.

Vom 5. bis 7.7.2012 geht es auf zwei Bühnen in Hünxe heiß her. Exodus, Suicide Silence, Belphegor und Cannibal Corpse sind nur ein paar wenige der Namen, die ein hartes Wochenende versprechen.

Das Death Feast in Hünxe hat sich in den letzten Jahren zum Mekka für Freunde des extremen Metal entwickelt. Bands wie  Pestilence, Vomitory und Malevolent Creation sprechen eine klare Sprache. Doch die Death Feast-Zeiten sind vorüber.

Denn das Death Fest wird zum Extremefest. Das Death-, Black und Thrash-Festival findet zeitgleich vom 5. bis 7.7.2012 in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. In der Info des Veranstalters heißt es: „Waschlappen und Weicheier sind unerwünscht.“ Die Death Feast-Fans sehen das anders.

Ihnen ist das Extremefest bei weitem nicht extrem genug. Denn neben Bands wie Rompeprop und Cannibal Corpse stehen auch Exodus, Eisregen und Arkona auf dem Billing. Hart, aber für Death Feast-verwöhnte wohl nicht harte genug. So heißt es auf der Facebook-Seite:

„Boah leuts Arkona und disawoved auf einer bühne, ich gehe gleich kotzen!!! R.I.P. death feast!!!!!!“, „fuck off !!! damit ist das beste festival das wir in Deutschland haben Geschichte… ich hab keinen bock auf so ein misch-masch scheiss festival mit irgenwelchen black-metal honks… rest in fucking peace deathfeast open air….“, und „Tzz früher slam geknüppel von vomitous und devourment, jetzt böses eisregen und whitecheapel. Rip, ich werde NICHT aufs extremefest gehn.“

Harte Reaktionen, die der Veranstalter nicht unkommentiert stehen lassen kann und will. In einem ausführlichen Statement erklärt Mike Heinemann, dass das alte Konzept ein Draufzahlgeschäft war. Nur Idealismus und Liebe zum Death Metal können auf Dauer keine Rechnungen begleichen. Der Underground und vom Death Feast bekannte Extrem-Metal wird auch auf dem Extremefest stattfinden – bei 70 Bands sollte für jeden etwas dabei sein.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Die 66,6 besten Maiden-Songs aller Zeiten!

  Am morgigen Freitag erscheint das 16. Iron Maiden-Album THE BOOK OF SOULS. Zur Feier des Tages haben wir euch die 66,6 besten Iron Maiden-Songs aller Zeiten in der Galerie zusammengestellt - das neue Album natürlich ausgenommen. Klickt euch oben durch die Bilder! Unten findet ihr eine Galerie mit (fast) allen Covern der Releases von 1980 bis heute! Wir wünschen fröhliches Bilder-Sichten!
Weiterlesen
Zur Startseite