Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Eyehategod-Drummer in Mexiko ausgeraubt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Update: Aaron Hill, der Schlagzeuger von Eyehategod gibt niemandem die Schuld an dem Vorfall am 7. Juli, als er vor dem geplanten Auftritt der Band in Guadalajara, Mexiko, ausgeraubt und angegriffen wurde. Hill hat ein Foto von dem blutigen T-Shirt, das er in Guadalajara trug, auf seiner Facebook-Seite geteilt und schrieb dazu:

„Ich möchte allen danken, die sich bemüht haben, ihre Liebe und Unterstützung in den letzten Tagen auszudrücken. Das bedeutet mir wirklich viel und ich danke euch. Ich bin zu Hause und es geht mir gut. 

Ich möchte mich auch bei allen Mitarbeitern von Foro Independencia und Show No Mercy für ihre Hilfe bedanken und ganz besonders auch bei allen, die gekommen waren und verstanden haben, warum wir absagen mussten. Ich mache niemanden für den Vorfall verantwortlich, da dies überall hätte passieren können, und ich bin mit negativen Kommentaren zu Mexiko nicht einverstanden. Ich denke, Mexiko ist ein wunderschöner Ort mit großartigen Menschen und ich freue mich darauf, dorthin zurückzukehren und zu spielen.“


In Süd- und Mittelamerika muss man teilweise wirklich gut auf sich aufpassen, wenn man auf der Straße herumläuft. Verbrechen und organisierte Kriminalität sind dort leider einfach mehr an der Tagesordnung. Dies musste jüngst Eyehategod-Schlagzeuger Aaron Hill am eigenen Leib miterleben. Die Sludger sollten am Sonntag, den 7. Juli in der mexikanischen Stadt Guadalajara auftreten. Doch vor der Show wurde der Musiker überfallen, ausgeraubt und angegriffen.

In der Überzahl

Wie die Website Informador.mx berichtet, haben drei Männer und eine Frau den 35 Jahre alten Drummer nicht weit vom Forum Independence attackiert. In diesem Club sollten Eyehategod an jenem Abend aufspielen. Die Angreifer sollen Hill nicht nur mit einem Messer bedroht, sondern ihm damit auch eine fünf Zentimeter lange Wunde an seiner linken Seite zugefügt haben. Dem Musiker soll es gut gehen, jedoch war er aufgrund der Verletzung nicht in der Lage, das Konzert zu spielen.

Wie der örtliche Konzertveranstalter Show No Mercy Promotions in den sozialen Medien schrieb, habe sich die Band tagsüber in der Stadt aufgehalten. Man habe Eyehategod einen Chauffeur gestellt, doch Aaron Hill soll es vorgezogen den nur zwei Straßenblocks langen Weg bis zum Hotel zu Fuß zurückzulegen. Dabei hätten ihn die vier Halunken aufgelauert und ausgeraubt. Show No Mercy Promotions bedankte sich noch beim Roten Kreuz und der Polizei von Guadalajara für die Hilfe. Darüber hinaus richteten sie einen Appell an den Gouverneur der Region Jalisco – man hoffe, dass dieses Verbrechen nicht ungestraft bleibe.

Eyehategod von eyehategod jetzt bei amazon ordern!

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite