Five Finger Death Punch: ‘Battlefield 4’ goes Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> mehr dazu lest ihr in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER

METAL HAMMER: Die Single ‘Battle Born’ handelt von der harten Arbeit, die hinter jeder Art von Erfolg steckt. Fühlt sich deine Karrie­re mitunter wie ein Alltagsjob an?

Zoltan Bathory: Man darf in diesem Geschäft nie den Fokus oder die Ausdauer verlieren. Egal, ob man krank und müde ist oder schlechte Laune hat – die Show muss weitergehen!

Aber es ist kein normaler Beruf. Deswegen geben wir Musiker dafür auch meistens alles andere auf.

METAL HAMMER: Für den dazugehörigen Videoclip habt ihr Szenen aus ‘Battlefield 4’ verwendet. Seid ihr Fans derartiger Actionspiele?

Zoltan Bathory: Videospiele helfen dabei, im Tourbus den Stress abzubauen. Außerdem passen die martialischen Szenen gut zu Hard Rock und Heavy Metal. Ich weiß nicht, ob ein Panzergefecht mit Jazz-Musik unterlegt funktionieren würde… Ich bevorzuge jedoch die Realität. Ich trainiere Nahkampf und nehme an Jiu Jitsu-Weltmeisterschaften teil.

Wilde Verfolgungsjagden mit Autos, die ich zu Schrott fahren darf, Glasfenster, durch die ich hechte, spezielle Parcours, in denen Sachen hochgehen oder Flüge in einem Kampfjet – das alles verpasst mir einen richtigen Kick! Ich zocke sozusagen ‘Battlefield 4’ im realen Leben.

Weiterlesen könnt ihr in unserer Dezember-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 12/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kreator: Nichts als Liebe für Bassist Frédéric Leclercq

Obwohl Extreme Metal-Superbasser Frédéric Leclercq bereits seit 2019 zum scheppernden Sound-Geknüppel von Kreator beiträgt, scheint es Frontmann Mille Petrozza auch 2022 noch ein wichtiges Anliegen zu sein, die Zuneigung für seinen talentierten Kollegen zu betonen. Richtig so. Kürzlich sprach der Musiker nämlich mit Metal Roos über die Aufnahme des Bassisten in die Reihen der deutschen Thrash-Giganten. Bevor sich Leclercq Kreator angeschlossen hatte, wurde er bei den britischen Power-Metallern Dragonforce berühmt, mit denen er knapp 15 Jahre lang die Bühne teilte. „Frédéric ist ein absoluter Profi. Er ist sehr, sehr fokussiert. Er ist wahrscheinlich der beste Musiker in der Band, zusammen…
Weiterlesen
Zur Startseite