Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Five Finger Death Punch: „Unser Band-Name ist total bescheuert.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Beim gemütlichen Gammeln auf der Couch berichtet Five Finger Death Punch-Gitarrist Zoltán Báthory davon, wie es zum Namen seiner Gruppe kam. Was er persönlich davon hält: Gar nichts. Doch er hat wenigstens Spaß dabei.

„Der Name einer Band muss etwas auslösen, einen Effekt haben“, so Báthory. „Er muss nicht zwingend positiv sein oder etwas in der Art: Das ist der großartigste Band-Name auf der ganzen Welt. Es geht auch: Oh mein Gott, das ist der dümmste Scheiß, den ich je gehört habe! Das ist genauso gut, denn es ist eine Reaktion.“

„Five Finger Death Punch ist der beste Name, die Leute werden ihn hassen!“

Weiterhin erzählt der Gitarrist: „In diesem Zusammenhang kann keiner Five Finger Death Punch das Wasser reichen. Das ist vermutlich der beschissenste Band-Name. Wir haben ihn damals tatsächlich fast geändert.“ Dass dies nicht geschah, ist die „Schuld“ von Sänger Ivan Moody. „Er kam zu uns dazu und meinte: Das ist der beste Name, die Leute werden ihn hassen! Behalten wir ihn! Das ist so scheiß albern!“

AND JUSTICE FOR NONE bei Amazon

Five Finger Death Punch befinden sich zurzeit im Studio und spielen ihr neues Album ein. Dabei vertraut das Quintett erneut auf Stammproduzent Kevin Churko, der seit WAR IS THE ANSWER (2009) jede Platte der Formation betreut hat. Glaubt man den Worten von Gitarrist Báthory, gehen die US-Metaller dabei wieder härter zur Sache.

Nachdem Charlie „The Engine“ Engen zunächst als zwischenzeitlicher Ersatz an den Drums bei Five Finger Death Punch saß, darf er es sich nun auch langfristig auf dem Schlagzeughocker bequem machen. Der Musiker war für Jeremy Spencer eingesprungen, da dieser mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Wie die Gruppe in einem Tour-Tagebuch-Clip bekannt gab, ist Charlie nun offizielles Band-Mitglied und arbeitet am achten Studioalbum der Band mit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zoltan Bathory: Sinnlose Gewalt hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun

Während die meisten Demonstrationen nach dem Tod von George Floyd friedlich verliefen, gab es auch einige Berichte über Plünderungen und beunruhigende Aufnahmen von Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizisten. Nun meldete sich auch Five Finger Death Punch-Gitarrist Zoltan Bathory zu Wort, nachdem er mehrere Anfragen erhielt, ob er sich nach allem denn noch immer für Ersthelfer stark machen würde. Bathory ist ein Verfechter des Injured Police Officers Fund (IPOF) in Nevada, einem Fonds, der eingerichtet wurde, um Beamten zu helfen, die bei der Arbeit verletzt wurden, oder Hinterbliebene verstorbener Beamter zu unterstützen. Five Finger Death Punch haben außerdem in der Vergangenheit…
Weiterlesen
Zur Startseite