Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

FortaRock-Festival: Gynäkologe vom Bandnamen Dying Fetus verärgert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein niederländischer Gynäkologe stört sich an einem Plakat, welches für das Metal-Festival „FortaRock“ in den Niederlanden wirbt und auf dem auch der Name der amerikanischen Death Metal-Band Dying Fetus zu sehen war. Der Gynäkologe gab daraufhin folgenden Twitter-Post ab: „ Ich rufe die Stadt Nijmegen auf, das Plakat für das Death Metal-Festival mit der Band namens Dying Fetus zu entfernen.

Ein Gemeindesprecher sagte daraufhin, dass die Stadt keine Kontrolle über die Plakat habe. Robert Korstanje von „ FortaRock“ wies außerdem darauf hin, dass “der Bandname so weit unten steht, dass jemand, der sich nicht für das Festival interessiert, ihn nicht wahrnehmen wird.

Die Geschichte hat für einiges Aufsehen in den Niederlanden gesorgt und auch einige niederländische Zeitungen haben sich damit beschäftigt. In der Zeitung De Gelderlander sagte der Arzt: „ Wenn jemand ein Kind verliert, kann es sehr schmerzhaft sein diesen Band Namen so groß zu sehen. Ein Kind zu verlieren ist etwas sehr einschneidendes.

Im Zuge der Kontroverse hat der Arzt seine „Anklage“ aber etwas abgeschwächt. In einem weiteren Post schrieb er: „ Ich wollte nur eine Diskussion über die Plakate in der Nähe unseres Krankenhauses anregen; das hat funktioniert. @Dying Fetus: Genießt Holland und das Festival.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Es gibt gefühlt keinen Sänger da draußen in der weiten Welt der populären Musik, der weniger Metal ist als Ed Sheeran. Wenn nur auch nur irgendeiner seiner klebrigen Radio-Hits irgendwo zu hören ist, kriegen Menschen mit Geschmack sofort unheilbaren und auf der Stelle tödlichen Ohrenkrebs. Doch manchmal scheint der Schein zu trügen. Im Träller-Barden von der Insel schlummert anscheinend sogar ein waschechter Todesmetaller. Von wegen Jugendsünden So hat Ed Sheeran kürzlich im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" offenbart, dass er es nicht ausschließen würde, ein Death Metal-Album aufzunehmen. "Als Kind stand ich total auf Death Metal",  verrät der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €