Six Feet Under: „Chris Barnes ist ein großer Softie“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Alte Kumpels

In einem Interview mit Into The Combine sprach der Gitarrist von Six Feet Under, Jack Owen, über seinen Band-Kollegen und Sänger Chris Barnes. Die beiden kennen sich schon seit der Gründung der Todesmetallgiganten Cannibal Corpse und spielen seit 2020 zusammen in der Death Metal-Band.

„Er ist ein großer Softie und wie ein Bruder für mich. Aber wenn man ihn nicht kennt, wirkt er ziemlich distanziert.“ Owen erwähnt im Interview außerdem, dass es viele Leute gibt, die sich Barnes gegenüber gehässig im Netz äußern.

„Ich denke, es ist ansteckend, online auf jemandem wie ihm herumzuhacken. Das sind Internet-Trolle, die alle miteinander verbunden sind. Sie versuchen sich gegenseitig mit miesen Kommentaren zu übertrumpfen. Aber erst kürzlich habe ich ein Interview mit Chris gesehen, und da war er so, wie er einfach ist. Ruhig und sanftmütig. So ist er immer – außer auf der Bühne.“

Neues Volumen für Six Feet Under

Ebenfalls spricht Jack Owen über die neu gefundene Abstinenz des Sängers. Diese habe sich positiv auf seine stimmliche Performance ausgewirkt. „Ich denke, es hat mit dem Gesang geholfen“, so Owen.

Definitiv hat es das. Ich habe angefangen, auf meinen Demos eine Art provisorischen Gesang selbst einzusingen. Und er fragt mich, wenn er sie hört, ob er sie genauso singen soll. Ich mache keine hohen Schreie oder so. Es ist alles ziemlich tief. Und ich sagte, ‚Ja. Mach alles tief und unverständlich.‘ Und er sagte: ‚Okay, aber ich könnte das ein oder andere Wort dabei verlieren.‘ Und ich sagte: ‚Wen interessiert’s?‘ Aber ja, was die Nüchternheit betrifft, denke ich definitiv, dass es hilft. Er hat mehr Lungenvolumen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe teilen mit, was sie am meisten aneinander lieben

Viel Liebe bei Mötley Crüe Bei einem Auftritt in der Allison Hagendorf Show ging es bei Mötley Crüe sehr sentimental zu. Die Band-Mitglieder wurden unter anderem gefragt, was sie aneinander am meisten mögen – was zu einem irritierenden Komplimentfeuerwerk zwischen den Bad Boys aus L.A. ausartete. So gab John 5 – der erst kürzlich als Gitarrist bei Crüe einstieg – zu, dass er nur wegen Frontmann Vince Neil blonde Haare hätte. „Ich glaube nicht, dass es Mötley Crüe ohne Vince geben würde“, sagte der Musiker anschließend im Interview. „Jedes Mal, wenn er auf die Bühne geht, raubt er mir den…
Weiterlesen
Zur Startseite