Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Frankfurt Deathfest: Jetzt spricht der Veranstalter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Death Metal-Chaostage in Frankfurt: Das Underground-Festival ‘Frankfurt Deathfest’ hat am Wochenende mit kurzfristigen Bandstreichungen und Absagen den Zorn von Besuchern und Bands auf sich gezogen. Was war passiert? Wie unter anderem undergrounded.de berichtet, haben die Veranstalter einigen der internationalen Künstler kurz vor Anreise die Flüge storniert. Das Lineup hatte sich nach unterschiedlich begründeten Absagen von Avulsed, Inhume, Putridity, Dead Infection, Devangelic, Epicedium und Corpsefucking Art halbiert.

—–

***Update vom 11.03.2016***

Das sagt der Veranstalter:

Am 11. März 2016,meldete sich M.Hackebeil der Veranstalter des Frankfurt Deathfest und ordnet die Vorwürfe der Bands, sie wären von ihm betrogen worden, genauer ein. Dabei gibt er zu: Es hat aufseiten der Veranstalter Fehler gegeben, die insbesondere die Anreise von Carnivore Disprosopus betrafen. Diese hätten, ähnlich wie die Headliner Avulsed, am Anreisetag keine gültigen Tickets gehabt, um nach Frankfurt zu reisen. Vorwürfe des Vorsatzes weist Hackebeil in diesem Zusammenhang aber zurück.

Bei der Absage Avulsed habe es sich vorrangig um einen Fehler aufseiten der Airline gehandelt. Der Rückflug sei zunächst falsch gebucht worden, sodass eine Umbuchung vorgenommen worden sie. Diese habe in eine Stornierung der Flüge nach sich gezogen. Das Geld sei Hackebeil derzeit noch nicht erstattet worden, auch ein Statement der Airline stehe aus. Bei weiteren, von Reise-Ausfällen betroffenen Bands wie Putrid Pile und Putridity hätte es Kommunikationsfehler und unglückliche Fehlbuchungen gegeben, die eine Absage der Shows nach sich gezogen hätten. Andere Bands hätten sich nicht an geplante Kostenteilungs-Absprachen gehalten und aus diesem Grund nicht anreisen können.

Zudem gab es wetterbedingte Anreiseschwierigkeiten, unter anderem bei Putridity und Devangelic, die weitere Ausfälle nach sich gezogen hätten. Hackebeil betont, dass im Vorfeld rund 200 Karten für das Deathfest verkauft worden seien. Erheblich mehr, als von einigen Bands kolportiert. Auch den Vorwurf der Drogenabhängigkeit, der aus dem Umfeld einiger Bands geäußert wurde, weist der Veranstalter zurück.

Das sagen Avulsed:

Wir haben exklusiv mit den spanischen Headlinern Avulsed gesprochen, die von der Stornierung ihrer Flüge erst am Flughafen erfahren haben. Wie die Band berichtet, wurde sie im Dezember 2015 vom Veranstalter des Festivals gebucht. Schon während der initialen Kommunikation erfuhren sie laut eigener Aussage von Bekannten aus Deutschland, dass Vorsicht angebracht sei. Aus diesem Grund bestand die Band auf Vorauszahlung ihrer Flugtickets, von deren Stornierung sie erst am Show-Tag am Flughafen von Airline-Mitarbeitern erfahren hätten.


teilen
twittern
mailen
teilen
Serien wie ‘The Punisher’: Hier spritzt das Blut literweise

Fans sind noch immer traurig, dass ‘The Punisher’ – offizieller Serientitel: ‘Marvel's The Punisher’ – nach der zweiten Staffel von Netflix abgesetzt wurde. Das Spin-Off zu ‘Daredevil’ erzählt die Geschichte von Frank Castle, dessen Familie ins Kreuzfeuer eines blutigen Drogendeals gerät und einen kaltblütigen erschossen wird. Bald findet der Ex-Elitesoldat heraus, dass der Tod seiner Familie weit mehr ist als ein bloßes Unglück. Wütend und trauernd begibt sich Castle auf einen blutigen Rachefeldzug. Dabei stößt er zwangsläufig auf seine Vergangenheit, die er bisher gekonnt verdrängen konnte. ‘The Punisher’ gehört ohne Zweifel zu den gewalttätigsten Marvel-Serien. Deshalb im Folgenden fünf Serien,…
Weiterlesen
Zur Startseite