Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Frankfurt Deathfest: Jetzt spricht der Veranstalter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Death Metal-Chaostage in Frankfurt: Das Underground-Festival ‘Frankfurt Deathfest’ hat am Wochenende mit kurzfristigen Bandstreichungen und Absagen den Zorn von Besuchern und Bands auf sich gezogen. Was war passiert? Wie unter anderem undergrounded.de berichtet, haben die Veranstalter einigen der internationalen Künstler kurz vor Anreise die Flüge storniert. Das Lineup hatte sich nach unterschiedlich begründeten Absagen von Avulsed, Inhume, Putridity, Dead Infection, Devangelic, Epicedium und Corpsefucking Art halbiert.

—–

***Update vom 11.03.2016***

Das sagt der Veranstalter:

Am 11. März 2016,meldete sich M.Hackebeil der Veranstalter des Frankfurt Deathfest und ordnet die Vorwürfe der Bands, sie wären von ihm betrogen worden, genauer ein. Dabei gibt er zu: Es hat aufseiten der Veranstalter Fehler gegeben, die insbesondere die Anreise von Carnivore Disprosopus betrafen. Diese hätten, ähnlich wie die Headliner Avulsed, am Anreisetag keine gültigen Tickets gehabt, um nach Frankfurt zu reisen. Vorwürfe des Vorsatzes weist Hackebeil in diesem Zusammenhang aber zurück.

Bei der Absage Avulsed habe es sich vorrangig um einen Fehler aufseiten der Airline gehandelt. Der Rückflug sei zunächst falsch gebucht worden, sodass eine Umbuchung vorgenommen worden sie. Diese habe in eine Stornierung der Flüge nach sich gezogen. Das Geld sei Hackebeil derzeit noch nicht erstattet worden, auch ein Statement der Airline stehe aus. Bei weiteren, von Reise-Ausfällen betroffenen Bands wie Putrid Pile und Putridity hätte es Kommunikationsfehler und unglückliche Fehlbuchungen gegeben, die eine Absage der Shows nach sich gezogen hätten. Andere Bands hätten sich nicht an geplante Kostenteilungs-Absprachen gehalten und aus diesem Grund nicht anreisen können.

Zudem gab es wetterbedingte Anreiseschwierigkeiten, unter anderem bei Putridity und Devangelic, die weitere Ausfälle nach sich gezogen hätten. Hackebeil betont, dass im Vorfeld rund 200 Karten für das Deathfest verkauft worden seien. Erheblich mehr, als von einigen Bands kolportiert. Auch den Vorwurf der Drogenabhängigkeit, der aus dem Umfeld einiger Bands geäußert wurde, weist der Veranstalter zurück.

Das sagen Avulsed:

Wir haben exklusiv mit den spanischen Headlinern Avulsed gesprochen, die von der Stornierung ihrer Flüge erst am Flughafen erfahren haben. Wie die Band berichtet, wurde sie im Dezember 2015 vom Veranstalter des Festivals gebucht. Schon während der initialen Kommunikation erfuhren sie laut eigener Aussage von Bekannten aus Deutschland, dass Vorsicht angebracht sei. Aus diesem Grund bestand die Band auf Vorauszahlung ihrer Flugtickets, von deren Stornierung sie erst am Show-Tag am Flughafen von Airline-Mitarbeitern erfahren hätten.


teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Diese Instrumente verwenden die Metalcore-Titanen

Als sich Heaven Shall Burn in ihrer ersten Besetzung zusammenfanden, gab es noch nicht einmal einen konkreten Namen für das, was sie im Proberaum komponierten und schredderten. Obwohl erste Wegbereiter Grundsteine der neuen Entwicklungen bereits in den 80er-Jahren aus rauem Fels klöppelten, manifestierte sich der Begriff „Metalcore“ erst zu Beginn der 2000er Jahre. Etwa seit 2004 stieg die Popularität des außergewöhnlichen Genres sprunghaft an. In Anspielung an die New Wave of British Heavy, die dem britischen Metal in den späten 70ern als auch 80ern zum Aufschwung verhalf, wird Metalcore alternativ als New Wave of American Heavy Metal verbucht. Dementsprechend ausgeprägt…
Weiterlesen
Zur Startseite