Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Frau zündet zwei Kirchen in Utah an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was wie ein Vorfall aus dem Norwegen der Neunziger Jahre klingt, hat tatsächlich 2019 stattgefunden – allerdings in einem Städtchen namens Orem im US-Bundesstaat Utah. Dort hat die 18-jährige Jillian Nicole Robinson Berichten zufolge zwei Kirchen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (sprich: der Mormonen) angezündet. Zumindest an einen Türpfosten soll die junge Frau „Satan lebt“ geschrieben haben.

Insgesamt sei dabei ein Schaden in Höhe von 600.000 US-Dollar (535.000 Euro) entstanden. Nach ihrer Verhaftung wird Robinson Brandstiftung, Einbruch, Sachbeschädigung sowie Besitz von Einbruchswerkzeugen vorgeworfen. Laut einem Bericht des Polizei aus Orem fingen die Feuer in den frühen Morgenstunden (etwa um 2 Uhr nachts) des 30. März zu brennen an. Mittels den Feuerlöschern aus ihren Autos konnten sie die Flammen löschen.

Passend ausgerüstet

„Mehrere Beamte fingen daraufhin an, andere Kirchen in der Gegend zu überprüfen. Währenddessen sahen sie eine verdächtige Frau herumschleichen. Als sie mit ihr sprachen, entdeckten sie eine Flasche in ihrem Rucksack, die nach Benzin roch, eine Bohrmaschine, einen Edding und andere Gegenstände, die uns glauben ließen, dass diese junge Frau unser Übeltäter sei“, schrieb die Polizei auf Facebook.

Und weiter: „Als wir mit ihr sprachen, sagte sie, sie habe das Feuer nicht gelegt […], aber weil Sergeant Arnoldson und seine Begleitung nun mal die top ausgebildeten Polizeibeamten sind, die sie sind, stellten sie fest, dass das eine Lüge war.“

Dem „Daily Herald“ zufolge gab die angeklagte Jillian Nicole Robinson in ihrem Statement folgendes zu Protokoll: „Ich war wütend. Und alles, was ich wollte, war, ein kleines Feuer zu legen, doch es geriet außer Kontrolle. Ich bin abgehauen und habe mich nicht umgeschaut. Ich hatte wegen meines verrückten Lebens zuhause Lust, mit dem Feuer zu spielen. Das war kein Hassverbrechen.“ Robinson wird derzeit im Utah County Jail festgehalten, ihre Kaution beträgt 20.000 US-Dollar (17.800 Euro).

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite