Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Frei.Wild reagieren auf die Vorfälle vom G20-Wochenende in Hamburg mit einem Video

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die südtiroler Deutsch-Rocker Frei.Wild haben ein Video als Reaktion auf die Geschehnisse am G20-Wochenende in Hamburg gepostet. Dem Clip liegt ein brandneuer Song mit dem Titel ‚Macht euch endlich alle platt‘ zugrunde, der während des Wochenendes entstanden ist. Die Band möchte damit einen Denkanstoß geben:

„Wir fragten uns schon immer und aktuell mehr denn je, wie viele kranke Dämonen Menschen im Kopf haben müssen, um diesem Schwarzen Block beizuwohnen, solche ultrabrutalen Gewaltaktionen gut zu finden, ja, sie sogar zu unterstützen oder sie als legitim darzustellen?“, so das Statement der Musiker dazu.

„Wer auf Polizisten oder andere mit Steinen, Flaschen, Gegenständen losgeht und selbst Tote in Kauf nimmt, gehört hinter Gitter und verdient unserer Meinung nach die maximale Härte des Gesetzes. Von Zerstörung, Existenzgefährdung, Brandlegung, Raub und so weiter ganz zu schweigen. Wir sehen hier keine Idealisten, keine Freiheits- oder Gerechtigkeits-Rebellen, wir sehen iPhone-tragende Möchtegern-Antikapitalisten und verwöhnt-verzogene Steineschmeißer im Gewaltrausch.

„Respekt an die Polizei“

Ohne Achtung vor Leib, Wohl und Eigentum anderer Menschen. Ihr wisst, dass wir schon einige Pfeile im Rücken hatten, weil wir Rechts- und Links-Extremismus schon immer auf ein und dieselbe Ebene gestellt haben. Nicht, weil wir für irgendeine Seite mehr oder weniger Antipathien haben, nein, weil sich eben beide nichts nehmen. Sie agieren gleich.“

Der Song ‚Macht euch endlich alle platt‘ ist eine Reaktion auf all den Wahnsinn, die Zerstörungswut und die Plünderungen, die sich in Hamburg in den letzten Tagen ereignet haben. Noch mit einer weiteren Botschaft der Band: „Ein Dank und viel Respekt von uns allen an die Polizisten und Polizistinnen, die hier oft echt harte Zeiten durchleben.“

Der Song soll in wenigen Tagen als Download-Single erhältlich gemacht werden.

Die METAL HAMMER Juli-Ausgabe 2017: Stone Sour, Danzig, Iced Earth, Dying Fetus, Kiss live u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Orbit Culture: Exklusive Premiere von ‘Open Eye’

Im südlichen Teil von Schweden liegt das kleine Örtchen Eksjö. Die Stadt ist bisher vor allem für ihre einzigartige Holzhausarchitektur bekannt – weniger für dort entstandene Metal-Bands. Mal sehen, ob Orbit Culture das womöglich noch ändern können. Das Quartett gründete sich 2013 und zeichnet anders als der Ortsname – dem wie vielen skandinavischen Städten etwas niedliches anhaftet –  ein roher und brachialer Klang aus, der von starken Melodien gestützt und angetrieben wird. Am ehesten lässt sich der Trupp im Melodic Death Metal verorten, obwohl auch immer mal wieder Thrash-Elemente Einzug in ihre Musik finden. Das stützt zudem der Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite