Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Geezer Butler erkennt die Musikindustrie nicht mehr wieder

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Black Sabbath sind auf Abschiedtournee. Die Altrocker beenden ihre Karriere mit der ‘The End‘-Tour. Geezer Butler freut sich über die Reaktionen der Fans, wie er in einem Gespräch mit dem Australian Rock & Metal Institute sagt.

„Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Reaktion unserer Fans ist unglaublich. Die Gigs haben bisher sehr viel Spaß gemacht. Ich denke, die Leute sind besonders gespannt, weil es die letzte Chance ist, uns live zu sehen. Die Konzerte fühlen sich fast an wie eine Party.“

Nach der Tour werden Black Sabbath nicht mehr auftreten. Geezer Butler blickt zufrieden auf seine Zeit mit der Band zurück. „Es ist die richtige Zeit, Black Sabbath zu beenden. Wir hätten niemals gedacht, dass wir überhaupt so lange durchhalten würden. Ich habe das Gefühl, dass wir noch nie besser waren. Aber es ist besser, aufzuhören, wenn wir es noch draufhaben“, so der Black Sabbath-Bassist.

Vielleicht liegt das auch ein bisschen an der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit. Im Interview mit Australian Rock & Metal Institute beklagt er sich über die heutige Musikindustrie. „Ich erkenne die Musikindustrie nicht mehr wieder. Ich glaube, heute den Durchbruch zu schaffen ist schwerer – besonders für Rock- und Metal-Bands. Von der Musik zu leben, ist sehr schwer. Im Internet veröffentlichen so viele Leute ihre Videos. Downloads machen es nahezu unmöglich, mit Musik und Live-Shows Geld zu verdienen.“

Auch wenn Black Sabbath-Anhänger bei Konzerten feiern und Geezer Butler, Ozzy und Co. Spaß bei ihren Konzerten haben, beklagt sich das Gründungsmitglied über die fehlende Begeisterung bei Shows. „Das Internet nimmt die Überraschung. Als wir angefangen haben, mussten die Leute zum Gig kommen, um uns zu sehen. Um unsere Musik zu hören, mussten sie die Vinyl oder Kassette kaufen.“

Das ganze Interview kann hier gelesen werden.

Black Sabbath: Letztes Konzert der Geschichte könnte in Birmingham stattfinden

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Der Prince of Darkness im Lauf der Zeit

John Michael Osbourne wurde am 3. Dezember 1948 als viertes von insgesamt sechs Kindern in Birmingham-Aston geboren. Ozzy entstammt einfachen Arbeiterverhältnissen, sein Vater Jack war Werkzeugmacher, seine Mutter Arbeiterin in einer Fabrik. Es sollten auch die Fabriken und die graue, trostlose Kulisse seiner Heimatstadt in jenen Tagen sein, die Ozzys Musik und damit die Rockmusik nachhaltig prägen sollten – denn Black Sabbath, jene Band, mit der Ozzy Musikgeschichte schreiben sollte, vertonten mit ihren tonnenschweren Riffs genau diese Düsternis, aus der sie ausbrechen wollten. Vom Klempner zum Kleinkriminellen … zum Sänger Bevor Ozzy Sänger wurde, versuchte er sich und seine Familie…
Weiterlesen
Zur Startseite