Gene Simmons (Kiss): Es reicht mit Michael Jackson Gedächtnis

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss-Boss Gene Simmons hat genug von Celebrities, die sich trauernd an Michael Jackson erinnern. Er möchte, dass statt dessen die Kinder zu Worte kommen, die den Sänger des Missbrauchs angeklagt hatten.

„Ich möchte, dass die Kinder angehört werden, die ihn des Missbrauchs angeklagt haben,“ erklärte er in einem Telefon-Interview. „Sein Talent können wir später feiern, aber wir sollten jetzt rausfinden, ob es Opfer gibt.“

2005 hatte es eine entsprechende Verhandlung gegen Michael Jackson gegeben, in der er aber nicht für schuldig befunden wurde. 1993 gab es ebenfalls Anklagen wegen Kindesmissbrauch, die aber außergerichtlich geregelt wurden.

Mittlerweile, so Gene Simmons, sei Michael Jackson lange genug tot, um auch über diese dunklen Themen zu sprechen. Michael Jackson verstarb am 25.06.2009.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons verkündet das offizielle Ende von Kiss für 2023

Mit Kevin Frazier von ET sprach Kiss-Gigant Gene Simmons über die seit 2019 andauernde „End Of The Road“-Tour der Hard Rocker. Mehrfach und mit Vorlauf angekündigt hieß es, die Band würde sich nach Beendigung der Tournee auflösen. Zwischenfall Corona sollte die Pläne von Starchild, Demon und Co. durchkreuzen und um ein paar Jährchen verzögern. Währenddessen wurde in der Online-Welt die Hoffnung laut, das Quartett hätte während des Stillstands wieder Motivation gefunden, die Historie der Kult-Band doch noch fortzuführen. Gene Simmons machte im Interview allerdings deutlich: Das können wir vergessen. Die „End Of The Road“-Tournee schließt 2023 ab und soll mit…
Weiterlesen
Zur Startseite