Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Geplatze Nähte statt harter Stoff: Minderwertige Metal-Shirts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine in unserer Szene wichtige Form der Kommunikation sind seit jeher die Shirts jener Bands, die wir abfeiern und denen wir folgen. Das Band-Shirt ist für uns so etwas wie eine offen getragene Visitenkarte, die jeder andere in der Szene lesen, einordnen und verstehen kann. Bei Konzerten war es für mich schon in jungen Jahren eine Selbstverständlichkeit, mir vom zusammengekratzten Taschengeld oder der im Ferienjob verdienten Kohle eines oder mehrere Shirts zu kaufen. Für Bands wiederum sind Shirt-Verkäufe eine extrem wichtige Einnahmequelle – heute vermutlich wichtiger denn je. Über die Entwicklung der Shirt-Preise bei Konzerten wurde schon oft genug diskutiert, daher will ich dieses Fass hier nur indirekt aufmachen. Wirtschaftlich betrachtet können in diesem Sektor teilweise traumhafte Gewinnmargen erzielt werden. Je größer und bekannter die Künstler, desto höher sind oftmals die Endkundenpreise für das Stück des bedruckten Stoffes, welches man in Zukunft möglichst oft und lange tragen möchte.

Den Fans steht es natürlich offen, ob sie dieses Spiel mitspielen und lieber das fünfte Tour-Shirt von Iron Maiden oder Metallica kaufen, anstatt sich für das gleiche Geld drei oder vier Alben hoffnungsvoller Nachwuchs-Bands zu besorgen. Ich selbst weiß, wie schwierig es mitunter ist, nach einer grandiosen Show seiner Favoriten eben doch kein Shirt für 30, 35 oder noch mehr Euro zu erwerben. Wenn ich aber schon einem Künstler mein Geld in den Rachen werfe, dann erwarte ich auch eine Gegenleistung in Form eines qualitativ hochwertigen Shirts. Eine Entwicklung der jüngeren Vergangenheit hat mich bereits mehrfach kotzen lassen, und so langsam glaube ich auch nicht mehr daran, dass es sich nur um einen unglücklichen Zufall handelt: In den letzten Jahren wurden mir vermehrt Shirts von minderwertiger Qualität angedreht, was sich natürlich erst nach ein paar Wochen und mehreren Wäschen herausstellte. Vom billigen, dünneren Stoff (weniger g/m²) über einen schlechten Druck bis hin zur absolut miesen Verarbeitung war alles dabei, was mich im Nachhinein zum Kotzen brachte. Was man da nach kurzer Zeit noch in den Händen hält, erinnert vielmehr an einen alten Putzlappen, den man besser in die Tonne kloppt als an ein Shirt, das man noch guten Gewissens beim nächsten Konzert anziehen kann. Aufgelöste Nähte, größere Anfälligkeit für Löcher und verwaschene Drucke sind zumindest bei mir keine Ausnahme mehr. Selbst alte Shirts, die ich mir Mitte der Neunziger zugelegt habe, sind mitunter noch besser in Schuss – und das kann’s ja echt nicht sein!


teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Die fünf erfolgreichsten Alben

Jeder Metaller liebt Metallica. Zum Teil aus unterschiedlichen Gründen. Und jeder favorisiert wohl ein anderes Album von Frontmann James Hetfield, Drummer Lars Ulrich, Lead-Gitarrist Kirk Hammett sowie den Bassisten Cliff Burton, Jason Newsted und Rob Trujillo (wenn wir mal alle wichtigen Tiefton-Verantwortlichen mit aufnehmen). Klar, die frühen Werke sind sicherlich am meisten geschätzt unter den Anhängern der Thrasher. Und Platten wie LULU und ST. ANGER sind entweder komplett durchgefallen oder dienten als Wiederinstandsetzungmaßnahme für die Band. So lasst uns einen Blick auf die fünf erfolgreichsten Scheiben des großen M werfen. Eine Überraschung können wir schon mal vorwegnehmen: Das Debüt KILL ’EM…
Weiterlesen
Zur Startseite