Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gerichtsentscheidung: System Of A Down müssen nicht zahlen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Casey Chaos kennen Metal-Fans als Chef von Amen. Er soll maßgeblich am System Of A Down Song ‘B.Y.O.B.’ mitgeschrieben haben und anschließend seine Rechte daran an die englische Firma Maxwood Music verkauft haben.

Diese meldeten sich anschließend mit einer Klage bei System Of A Down, vertreten durch ihren Lead-Gitarristen Daron Malakian und ihren Sänger Serj Tankian sowie deren Firmen „Malakian Publishing“ und „Shattered Mirrors Publishing“. Sie sollten die ausstehenden Zahlungen an Casey Chmielinski (Casey Chaos) zahlen – aber an die neuen Rechte-Inhaber Maxwood Music natürlich.

Das sahen System Of A Down nicht so ganz ein und ein Gericht gab ihnen jetzt Recht. Für den mit einem Grammy ausgezeichneten Song müssen die Vertreter der längst zur Ruhe gelegten Band nicht mehr zahlen. Manchmal mahlen die Mühlen der Justiz eben doch etwas langsam – der Song erschien 2005 auf dem Album MEZMERIZE.

Weitere Artikel zu System Of A Down:
+ Serj Tankian (System Of A Down): Neues Studio-Album ist fertig
+ Kommen System Of A Down nun bald zurück?
+ Scars On Broadway (ex. System Of A Down) stellen ‘World Long Gone’ Video live

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera gewinnt Rechtsstreit

Die Mühlen der Judikative mahlen langsam, aber rechtens. So zumindest sieht es der ehemalige Sepultura- und aktuelle Soulfly-Fronter Max Cavalera. 2014 erschien seine Autobiografie ROOTS, KARMA, CHAOS, in welchem Max auch über Monika Bass, die Ex-Frau von Iggor, Unschönes zu berichten hatte. Daraufhin reichte jene eine Klage wegen übler Nachrede ein und verlangte 1 Million brasilianische Real (aktuell 223.665 Euro) Schmerzensgeld. Im Wesentlichen ging es dabei um die Passage, ich welcher Max schreibt, dass er Iggors Frau nie mochte und sie als "bitch" bezeichnet. "Sie sind zum Glück endlich geschieden. Als ich sie zum ersten Mal traf, wollte sie mich…
Weiterlesen
Zur Startseite